Square Enix unzufrieden mit Geschäftsjahresverkaufszahlen

News vom 26-03-13
Uhrzeit: 16:51
Auf derselben Investorenkonferenz, auf der ebenfalls bekannt gegeben wurde, dass der CEO von Square Enix Yoichi Wada nicht mehr zur Wiederwahl antreten wird, gab der japanische Konzern auch einen Einblick in die eigens geschätzten Verkaufszahlen aktueller Titel.

Besonders ging Square Enix dabei auf die drei Eidos-Hoffnungsträger Tomb Raider, Hitman: Absolution und Sleeping Dogs ein. Alle drei konnten demnach die Verkaufserwartungen der Konzernspitze trotz guter Bewertungen durch Spieletester nicht erfüllen.

Für Tomb Raider erwartete man geschätzte 3,4 Millionen verkaufte Einheiten. Hitman: Absolution wurde im Vorfeld mit einem Schätzwert von 3,6 Millionen ausgestattet, während von Sleeping Dogs immerhin 1,75 Millionen Einheiten erwartet wurden.

Bislang wurden weltweit schätzungsweise grob 1 Mio. Einheiten von Tomb Raider durchverkauft, von Hitman Absolution 1,5 Mio. Einheiten und von Sleeping Dogs konnte nicht annähernd 1 Mio. Einheiten abgesetzt werden.

Eine genaue Erklärung für das Verfehlen der Verkaufsziele liefert Square Enix nicht, ein schwacher US-Markt, sowie ein starker Preisdruck sollen aber wesentlich dazu beigetragen haben.

Für die Zukunft erwartet Square Enix nur leichte Umsatzsteigerungen im Bereich der HD-Spiele, während die "Social Gaming"-Sparte stark wachsen wird. Eine stärkere Ausrichtung des Unternehmens auf die neuen Märkte ist daher zu erwarten.

 Autor:
Frank Ziegler 
News-Navigation:


Content @ GU