PlayStation 3 » Tests » B » Batman: Arkham Asylum

Batman: Arkham Asylum

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Batman: Arkham Asylum
Batman: Arkham Asylum Boxart Name: Batman: Arkham Asylum (PAL)
Entwickler: Rocksteady Studios
Publisher: Eidos Interactive
Erhältlich seit: 28. August 2009
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
Joker exklusiv auf PS3 spielbar
Mit ein wenig Verzögerung schicken Eidos und die Rocksteady Studios den wohl bekanntesten Flattermann der Comicgeschichte in ein neues Abenteuer. Doch sollte uns da nicht der Graus über die Schulter laufen, wenn wir an Batmans letzte Videospiele denken? Mal abgesehen von LEGO Batman konnte man diese nämlich ganz einfach mit dem Prädikat „typische Lizenzversoftung“ abstempeln. Doch mit Batman: Arkham Asylum kommt nun vieles anders. Vieles im positiven Sinne anders, was das Spiel zu einem der Highlights in diesem Jahr macht.
 
Panik in der Anstalt
Eigentlich muss man sich ja schon fragen, wie es sein kann, dass Batman ständig die verschiedensten Superschurken einfängt und diese in Windeseile wieder auf freiem Fuß sind. Batman: Arkham Asylum basiert nicht auf der aktuellen Filmreihe, sondern orientiert sich an dem gleichnamigen Comic aus dem Jahr 1989. Die Handlung und ihre Charaktere sind somit recht düster gehalten.



Das Spiel beginnt mit einem interaktiven Intro, bei dem ihr erlebt, wie Batman mit seinem Batmobil in der Arkham Anstalt eintrifft, wo die Schwerverbrecher von Gotham City festgehalten werden. Mit im Schlepptau hat Batman den wohl gefürchtetsten Verbrecher der Stadt und seinen Erzfeind: Den Joker. Dieser hat sich laut Batmans Aussage zu einfach festnehmen lassen und während wir den Joker zusammen mit den Wachen von Arkham in seinen Zellentrakt begleiten, macht er einige merkwürdige Äußerungen. Wie sich herausstellen soll, sind diese nicht unbegründet, denn kaum angekommen, gelingt dem Joker die erneute Flucht und die Gefangennahme von Commissioner Gordon. Doch anstatt die Insel auf der Arkham liegt zu verlassen, übernimmt Joker einfach die Kontrolle über die Anstalt. Batman muss sich also der geballten Macht der Arkham Insassen gegenüberstellen und dabei den Plan von Joker verhindern, der wie immer noch ein Ass im Ärmel hat. Natürlich werdet ihr im Laufe der Handlung auch auf weitere, bekannte Bösewichter aus dem Batman-Universum treffen und der Gute wird sich mit seinen tiefsten Ängsten auseinander setzen müssen.

Spürsinn
Während der circa zwölfstündigen Handlung bekommt ihr im Spiel so einiges geboten und hegt stets einen leicht klaustrophobischen Gedanken im Hinterkopf, wenn ihr durch die dunklen Gänge von Arkham wandert. Batman: Arkham Asylum ist ein Action-Adventure, das ihr aus der Third-Person-Sicht bestreitet. Dabei liegt die Kamera immer knapp über Batmans rechter Schulter, ihr seid also mittendrin im Geschehen. Eure Aufgabe wird euch stets klar vorgeben und auf Arkham müsst ihr so einige Orte, etwa die Psychiatrie oder die Intensivbehandlung aufsuchen und dort die Pläne des Jokers vereiteln. Auch wenn euch das Spiel grundsätzlich eine offene Spielwelt präsentiert, folgt ihr doch stets einem sehr linearen Ziel. Dennoch werden manche von euch mit Sicherheit einen erneuten Besuch in den bereits bekannten Bereichen abstatten, um dort die zahlreichen Geheimnisse zu lüften.
 Autor:
Stefan Böhne
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.4