PlayStation 3 » Tests » B » Bulletstorm

Bulletstorm

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Bulletstorm
Bulletstorm Boxart Name: Bulletstorm (deutsche P)
Entwickler: People Can Fly
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 24. Februar 2011
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 1; 2-4 (online)
Features:
Online-Pass
Nach jahrelanger Abstinenz vom japanischen Elektronikriesen Sony und ihrem PlayStation 3-Flagschiff, vergnügen die zuletzt stark beschäftigten Gears of War-Entwickler bei Epic Games nach Unreal Tournament 3 in Zusammenarbeit mit People Can Fly endlich auch mal wieder die Kundschaft abseits der Xbox 360 - und das laut eigenen Aussagen auf eigenen Wunsch. Ein billiger Gears-Abklatsch sollte es dann doch nicht sein und ein unter Monotonie und Reizüberflutung leidendes Genre wie dem Ego-Shooter benötigt, neben der hübsch anzusehenden Unreal Engine, dann doch das gewisse Etwas. Mit Bulletstorm wurde ein Projekt auf die Beine gestellt, das nur so von Innovation und Frische strotzt und das war seit dem ersten Trailer deutlich erkennbar. Wir haben uns das Kugel-fliegende, Peitschen-schwingende, Kick 'n' Run Action-Spektakel genauer angeschaut...
Von Verbannung und Rache
In Bulletstorm wird die Geschichte von einer futuristischen Konföderation erzählt, die von einer Gruppe von Elitesöldnern geschützt wird - Dead Echo. Zwei Mitglieder, Grayson Hunt und Ishi Sato finden jedoch heraus, dass sie für die falsche Seite gearbeitet haben und sie von ihrem Commander benutzt wurden. Nachdem sie rausgefunden haben, dass sie unschuldige Menschen via Mordauftrag erledigt haben, wurden sie in das weite Universum am Ende einer Galaxie verbannt. Gestrandet sind Grayson und Ishi dann letztendlich auf einem Planeten, der von Horden an Mutanten und fleischfressenden Gangs überflutet ist und als verbanntes Paradies bezeichnet wird. Die beiden Männer setzen sich zum Ziel den Planeten lebend zu verlassen und anschließend Rache an dem Mann auszuüben, der sie dort hingesandt hat...

Swing this s*** and kick it like...
In der Rolle von Grayson Hunt beginnt euer Überlebenskampf dann zunächst mit unscheinbaren, handelsüblichen Waffen, die man eben so aus Ego-Shootern kennt. Und auch wenn man bei dem viel zu niedrigen Schwierigkeitsgrad keine weitere Ausrüstung benötigen würde und die Schwierigkeits-Stufe "Sehr Schwer" vergleichbar mit der normalen Einstellung von Modern Warfare 2 ist, so bekommt ihr ein umfassendes Arsenal sprichwörtlich in die Hand gedrückt und lasst die Sau so richtig raus! Neben dem Feature extrem schnell rennen zu können, hilft euch dabei ein Kick mit dem Fuß, um Gegner unzählige Meter von euch wegzutreten, die sich dann erst einmal wieder aufrappeln müssen was im Umkehrschluss bedeutet, dass ihr solange andere Gegner vermöbeln könnt. Richtig lustig wird das Ganze, nachdem ihr recht früh im Spiel die Technologie von Elite Söldnern - eine elektrisierte Handpeitsche - einsammelt und im Anschluss an einen Kick einsetzt. So zieht ihr die Gegner aus der Luft erneut an euch ran, spielt mit ihnen Ping Pong oder pustet den inzwischen schwindelig gewordenen Gegnern den Kopf weg.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-