PlayStation 3 » Tests » C » Captain Morgane and the Golden Turtle

Captain Morgane and the Golden Turtle

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Captain Morgane and the Golden Turtle
Captain Morgane and the Golden Turtle Boxart Name: Captain Morgane and the Golden Turtle (PAL)
Entwickler: dtp
Publisher: dtp
Erhältlich seit: 05. April 2012
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:
PlayStation-Move optional
Mit So Blonde haben die Entwickler bei WizardBox einen ordentlichen Adventure-Einstieg hingelegt, nun folgt mit Captain Morgane and the Golden Turtle der zweite Streich. Endlich können sich zudem Konsolen-Spieler wieder auf ein klassisches Point 'n' Click Adventure freuen, das für PlayStation 3, Wii und Nintendo DS erscheint. Doch hat Captain Morgane das Zeug zu einem richtigen Hit?
 
Die Schatzsuche beginnt
Was machen Piraten am liebsten? Sie gehen auf Schatzsuche! Das war schon bei den Monkey Island-Klassikern so und auch Captain Morgane treibt es auf die Suche nach der goldenen Schildkröte. Der Weg dahin führt euch über fünf karibische Inseln, auf denen euch neben zahlreichen Charakteren genretypisch jede Menge Rätsel und Dialoge erwarten. Aber aller Anfang ist schwer.

Morgane ist die Tochter eines großen Piratenkapitäns und zu Beginn des Spiels schlüpft ihr erst einmal in die Rolle der jungen Morgane in ihren Kindertagen. Hier lernt ihr nicht nur die Grundlagen des Spiels, sondern erfahrt auch mehr über den ungestümen Geist von Morgane. Dabei gestalten sich die ersten Rätsel als etwas zu langweilig für den Auftakt des Spiels. Ihr sollt das Haus reinigen und müsst dafür Staub wegwischen und die Fenster putzen.

Nun gut, nach dem ersten von insgesamt zehn Kapiteln nimmt Captain Morgane and the Golden Turtle aber endlich Fahrt auf und die Rätsel werden etwas ausgefallener, wenngleich deren Niveau geübte Adventure-Spieler nicht überfordern wird. Jedenfalls macht sich die nun heranwachsende Morgane auf, gemeinsam mit ihrem Vater und dessen Crew den sagenhaften Schatz zu finden und nebenbei noch ein paar Familienprobleme zu lösen.

Funkelndes Etwas
Auf der PlayStation 3 stehen euch zwei Steuerungsmöglichkeiten zur Auswahl. Die klassische Controller-Steuerung und, sofern verfügbar, PlayStation Move. Mit letzterem spielt sich Captain Morgane wie ein klassisches Point 'n' Click Adventure, bei dem ihr mit dem Move-Controller auf die interaktiven Objekte klickt und diese entweder mitnehmt, anschaut oder mit einem anderem Objekt aus eurem Inventar kombiniert. Die Steuerung mit dem normalen Controller fällt ein wenig ungewohnt aus. So kontrolliert ihr mit dem linken Stick nicht etwa einen Cursor, sondern ihr werdet bei Betätigen automatisch von einem zum nächsten interaktiven Objekt gelenkt. Da nicht immer ersichtlich ist, mit welchen Objekten interagiert werden kann, gibt es eine nützliche Hilfsfunktion mit der ihr diese einfach aufblinken lasst. Als etwas träge erweist sich die Steuerung im Inventar, da ihr auch hier von einem zum nächsten Punkt springen müsst, anstatt mit einem Crusor die Sachen auszuwählen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit geht die Steuerung aber gut von der Hand.
 Autor:
Stefan Böhne
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-