PlayStation 3 » Tests » D » DmC - Devil May Cry

DmC - Devil May Cry

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: DmC - Devil May Cry
DmC - Devil May Cry Boxart Name: DmC - Devil May Cry (PAL)
Entwickler: Ninja Theory
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 15. Januar 2013
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
Online-Rangliste
Die Neuauflage eines bekannten Franchise zu entwickeln, sogenannte Reboots, ist nicht nur in Hollywood zu einem beliebten Kniff geworden, um eine Geschichte weiterzuerzählen. Auch Videospielentwickler griffen bisher das ein oder andere Mal zu Radierer und Bleistift und zeichneten ein neues Projekt. So geschehen unter anderem 2002 mit Shining Soul für Game Boy Advance, Syndicate 2012 und auch in diesem Jahr wartet in Tomb Raider eine der beliebtesten Videospielfiguren der Popkultur auf ihr runderneuertes Abenteuer. Sicherlich lässt sich streiten, ob ein Reboot dann und wann Sinn macht, doch sich grundsätzlich drüber aufregen sollte man erst, wenn man das Endergebnis kennt. Als Capcom 2010 auf der Tokio Games Show einen Neustart ihrer beliebten Hack'n'Slay-Serie Devil May Cry ankündigte, entfesselte man dadurch einen tosenden Sturm der Entrüstung unter den Anhängern. Nach der Sichtung der ersten Bilder vom neuen Dante steckten diese ihn direkt in eine Schublade und das Entsetzen über die Frischzellenkur ihrer geliebten Kultfigur beurteilte DmC - Devil May Cry lange vor dem ersten Anspielen als Reinfall. Wir blendeten bei unserem Test die alten Vorurteile aus, legten selbst Hand an Ebony und Ivory und bereiteten den Dämonen wahrhaft die Hölle auf Erden.

 
Ein frischer Wind
Kurzes schwarzes Haar statt weißer Mähne, eine rebellisch-pubertäre Art statt lässig und cool. Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zwischen dem Dante der ersten vier Devil May Cry und dem Dante aus DmC rein optischer Natur. Doch der Teufel steckt diesmal nicht nur im Detail. Die Entwickler von Ninja Theory, die Capcom mit dem Reboot der Serie beauftragt hatte und die bereits erste Hausnummern mit Heavenly Sword und Enslaved abgeliefert haben, entfernen sich doch recht weit von der Herkunftsgeschichte. Zu Beginn des Spiels hat Dante keinerlei Ahnung davon, wer er eigentlich ist, warum er die Fähigkeit hat Dämonen zu sehen und gleichzeitig stark genug ist sie umzubringen. Seine Tage (und vor allem Nächte) verbringt er mit Party, Alkohol und Sex. Doch aus diesem Leben wird er herausgerissen, als plötzlich die mysteriöse Kat vor seinem Wohnwagen steht und ihn vor den Jägern des Herrscherdämonen Mundus warnt. Dieser verfolgt Dante, weil er der Sohn des Dämonen Sparda und des Engels Eva ist. Ein Nephilim, ein Hybrid aus den beiden Kontrahenten eines Jahrtausende währenden Krieges. Und nur Nephilim sollen in der Lage sein Dämonenkönige zu bezwingen.

 Autor:
Sascha P. Ritter
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.3