PlayStation 3 » Tests » D » Dungeon Siege III (Xbox 360)

Dungeon Siege III (Xbox 360)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Vom Hauen und Stechen
Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei Dungeon Siege um ein reinrassiges Hack ‘n’ Slay-Abenteuer und nicht mehr um das taktikbetonte Spiel, das der Erstling war. Zur Auswahl stehen euch vier Charaktere. Ein klassischer Schwertkämpfer, ein Magier, eine Schützin und eine Archon, ein Wesen, das sowohl in menschlicher als auch in Feuerform kämpfen kann. Jeder der vier Charaktere besitzt zwei grundlegende Kampfformen. So kann die Schützin beispielsweise zwischen einem Gewehr für den Fernkampf und Nahkampf-Pistolen umschalten, was durchaus Variation in die Auswahl der Charaktere bringt. Klassische Charakterkonzepte werden so ein wenig auf den Kopf gestellt. Zwar fühlt sich der Kämpfer an vorderster Front immer noch am wohlsten, darf aber zwischen einem eher defensiven und einem offensiven Kampfstil wechseln. Der Magier kann auf Distanz große Gegnergruppen ausschalten, behauptet sich mit Fallen und Zaubern aber auch im Nahkampf. Die Archon präsentiert sich als ausgefallener Hybride mit Tendenz zum Stab-Nahkampf, kann aber auch aus der Ferne Feuerbälle verschießen.

Falsch skillen geht nicht
Anders als in vielen anderen Rollenspielen werdet ihr aber nicht zur Spezialisierung gezwungen. Nach Belieben darf man zwischen den Kampfstilen wechseln und bei Stufenaufsteigen Fähigkeiten verstärken. Das ist so simpel gehalten, dass es fast unmöglich ist seinen Charakter zu verskillen. Leider besitzt das Spiel trotz der Möglichkeit den Kampfstil zu wechseln allerhöchstens geringe taktische Komponenten, zum Beispiel wenn ab und an Ausweichen oder intelligenter Fähigkeiteneinsatz angebracht ist. In der Regel führt Button-Mashing aber genau so zum Ziel wie vermeintlich raffiniertes Vorgehen, denn besonders schwierig stellt sich das Spiel auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad nicht dar. Über den schweren Modus wird jedoch berichtet, dass er an einigen Stellen durchaus fordernd sei.

Plündern, shoppen...
Rollenspieltypisch sammelt ihr in den Verliesen, Höhlen und Gebieten eine Menge Items, die ihr benutzen könnt um euren Charakter zu verbessern. Durch das zufallsgesteuerte System verbessern euch manchmal neue Items, aber extrem stark oder auch gar nicht. So kann es durchaus passieren, dass man für bestimmte Abschnitte des Spiels viel zu stark, für andere jedoch nicht so gut gerüstet ist. Die Händler verschaffen einem aber immer die Möglichkeit sich zumindest angemessen auszurüsten.

...und questen
Natürlich dürfen auch in keinem guten Rollenspiel Nebenquests fehlen. Daher könnt ihr auch in Dungeon Siege auf eurem Weg zum Wiederaufbau der Legion den einen oder anderen Zusatzauftrag erfüllen. Allerdings sind diese fast ausnahmslos in den Spielverlauf integriert und erledigen sich deshalb quasi so nebenbei. Storytechnisch sind sie ebenfalls nicht der Rede wert, lockern den Spielfluss aber ein wenig auf.
 Autor:
Frank Ziegler
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-