PlayStation 3 » Tests » G » Gran Turismo 5

Gran Turismo 5

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Gran Turismo 5
Gran Turismo 5 Boxart Name: Gran Turismo 5 (PAL)
Entwickler: Polyphony Digital
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 24. November 2010
Genre: Racer - Simulation
Spieler: 1-2 (offline); 2-16 (online)
Features:
3D; kompatibel mit PSP; PS Eye; Dolby Digital
Als Sony nach unzähligen Verschiebungen den endgültigen Termin zu Gran Turismo 5 genannt hat, waren die meisten wohl immer noch skeptisch. Und selbst als man es dann in den Händen hielt, hat man sich gefragt, ob es ein Traum ist. Nach mehr als fünf Jahren Entwicklungszeit hat also das Mammutprojekt endlich den Weg in die Regale gefunden. Schnell kamen Vergleiche mit dem großen Konkurrenten Forza Motorsport 3 auf. Wie wird das ambitionierte Projekt gegenüber dem recht schnell hervorgebrachten Forza 3 aussehen? Eine Frage, die wir uns bei Gaming-Universe auch gestellt haben. In diesem Test werden wir Gran Turismo 5 genauestens unter die Lupe nehmen und schauen, ob die Rennsimulation aus dem Hause Polyphony Digital hält was uns all die Jahre versprochen wurde.

Das lange Warten
Anscheinend dachten sich Polyphony Digital und Sony, dass die mehr als fünf Jahre nicht lang genug waren. Wer das nicht glaubt, der wird nach dem Einlegen der Disk eines Besseren belehrt. Eine empfohlene Installation startet, um die Ladezeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Ohne diese Installation sind die auch wirklich so gut wie unzumutbar. Wer das Spiel also installiert, sollte so um die 50 Minuten einplanen und in der Zeit am besten was anderes machen. Zusätzlich zu der Installation gibt es mittlerweile auch eine Reihe von Patches, die ebenfalls heruntergeladen und installiert werden müssen. Nach etwas mehr als einer Stunde kann es dann endlich losgehen. Zum einen gibt es den Arcade-Modus, in dem man mit vorgegebenen Autos, die Rennen selbst frei definieren kann. Wer will, kann ein 99 Runden Rennen auf der legendären Nordschleife fahren, die jedoch erst freigeschaltet werden muss. Neben wenigen Ausnahmen bietet der Arcade-Modus anfangs fast alle Strecken an. Außer den Einzelrennen, kann man im Arcade-Modus auch zu zweit im Splitscreen fahren. Leider fährt man dann nur gegen den Freund und ohne Gegner. Wer erst einmal genug von Arcade-Rennen hat, kann im Streckeneditor eine eigene Strecke basteln, die dann online mit Freunden geteilt werden kann.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.5