PlayStation 3 » Tests » I » inFamous 2

inFamous 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: inFamous 2
inFamous 2 Boxart Name: inFamous 2 (PAL)
Entwickler: Sucker Punch
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 10. Juni 2011
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
keine
Mit inFamous führte Entwickler Sucker Punch vor zwei Jahren einen neuen Videospielhelden oder -bösewicht in die Welt der PlayStation 3 ein - je nachdem, wie eure Entscheidungen im Spielverlauf ausgefallen sind. Nun steht mit inFamous 2 der Nachfolger an, der euch zwar in eine neue Metropole entführt, aber sonst dem Grundkonzept des Erstlings treubleibt. Wir wagen uns also nach New Marais und stellen fest, dass es ein wenig an Kreativität mangelt.
 
Der Weg der Zerstörung
inFamous 2 beginnt da, wo der erste Teil aufgehört hat. Erneut schlüpfen wir in die Haut von Cole McGrath, der vom Kurier zum Menschen mit Superkräften mutiert ist und fortan über Stromkräfte verfügt. Der Anfang des Spiels ist enorm pompös, werden wir doch im Hafen in den Kampf gegen „Die Bestie“ verwickelt, die droht Empire City dem Erdboden gleichzumachen. Über einen sich auflösenden Holzpier bahnen wir uns den Weg zur hochhaushohen Bestie und müssen feststellen, dass wir ihr nicht gewachsen sind. Mit Müh und Not schafft es Cole auf ein rettendes Schiff und macht sich mit seinem Kumpel Zeke und der NSA-Agentin Kuo auf den Weg gen Süden, wo in der Stadt New Marais neue Kräfte auf Cole warten sollten. Doch Empire City ist verloren und im Laufe des Spiels wird euch immer wieder vor Augen geführt, welchen Schaden die Bestie an der Ostküste der Vereinigten Staaten anrichtet.

So pompös der Anfang des Spiels auch ist, so schnell verblasst diese Euphorie in inFamous 2 auch wieder. Dies liegt vor allem an der wenig inspirierenden Geschichte, die euch in New Marais erwartet. In der Stadt sollt ihr insgesamt sechs Energiekristalle aufsammeln, um Coles Kräfte zu steigern, damit er sich der Bestie stellen kann. Der Weg dahin ist steinig, denn die Stadt wird von einem Diktator und seiner Miliz schikaniert, die absolut keine Mutanten in ihren Straßen dulden. Der größte Schwachpunkt an der Geschichte von inFamous 2 liegt aber an dessen Erzählweise. Nicht selten werden wichtige Ereignisse durch ungeschickte Überblendungen wesentlich weniger dramatisiert, als es möglich gewesen wäre. Auch die in Comic-Optik gehaltenen Zwischensequenzen wollen nicht immer so richtig zünden, zumal nahezu alle Nebencharaktere im Spiel vor Klischees nur so triefen und wenig sympathisch rüberkommen. Das liegt aber auch an der unmotivierten deutschen (und leider auch nicht viel besseren englischen) Sprachausgabe, die von Lippensynchronität noch nichts gehört zu haben scheint. Schade, hier wird einiges an Potential verschenkt.
 Autor:
Stefan Böhne
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.5