PlayStation 3 » Tests » J » John Daly´s ProStroke Golf

John Daly´s ProStroke Golf

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: John Daly´s ProStroke Golf
John Daly´s ProStroke Golf Boxart Name: John Daly´s ProStroke Golf ()
Entwickler: TBA
Publisher: F+F Publishing
Erhältlich seit: 03. Dezember 2010
Genre: Sport - Golf
Spieler: 1-4 Spieler (offline und online)
Features:
PlayStation Move-Unterstützung
Es gibt Sportarten, die eignen sich hervorragend für eine Motion-Sensor Steuerung: unter anderem Tennis, Tischtennis, Schwertkampf, Bogenschießen und allgemein alles, wo man ein Spielgerät in den Händen hält. Ganz oben auf die Liste gehört natürlich Golf, welches auf eine lange Tradition von Videospielen zurück greifen kann. Verständlich bei einem Sport, welcher auf hohe Präzision setzt, nur unter guten Bedingungen in teuren Clubs gespielt werden kann und einen zwingt einen kleinen Ball über mehrere Kilometer große Plätze zu verfolgen. Bereits vor der Einführung von Motion-Sensor-Controllern auf Konsolen existierten Golf-Spiele mit einer simulativen Steuerung in Arcade-Hallen und erfreuten sich dort großer Beliebtheit. Nun durften bereits seit einiger Zeit Spieler den virtuellen, authentischen Schläger mit nach Hause nehmen. Allen voran EAs Tiger Woods PGA Tour 11 sorgte auf der Wii und dank Update auch auf der PlayStation 3 für realitätsgetreues Spielvergnügen. Doch ein neuer Stern am Himmel versucht der von Skandalen gebeutelten Golflegende noch mehr Glanz zu entziehen, John Daly's ProStroke Golf.

Die englisch-stämmigen Entwickler, Gusto Games, deren aktuelles Portfolio der DJ Hero 2 Port für die Wii, Ashes Cricket 2009, I SPY Spooky Mansion oder Nat Geo Quiz! umfasst, stellen erst mal kein bemerkenswertes Spielstudio dar. Jedoch haben sie bereits vor John Daly's ProStroke Golf einige Erfahrungen mit Golfspielen gesammelt, darunter der Vorgänger ProStroke Golf: World Tour 2007 für die PlayStation 2 und Xbox. Auch der zweite Mann im Team, John Daly, wird den meisten Nicht-Golf-Fans sicher kein Bekannter sein. Man könnte ihn so was wie den Bizzaro Tiger Woods nennen, womit er natürlich perfekt in die Marketingrolle passt. John Daly ist der böse Bube der Golfwelt. Er trinkt und raucht Kette während Turnieren, war dazu mehrmalig alkoholabhängig, drogen- und spielsüchtig. Trotz allem oder gerade wegen seinen Fehler ist John Daly eine beliebte Persönlichkeit im Golfsport. Beliebt genug zumindest um ihn für ein Videospiel zu lizenzieren. Doch wir werden sehen, ob John Daly's ProStroke Golf nicht auch nur eine Bizzaro-Version von Tiger Woods PGA Tour 11 sein wird.
Der grüne Sport
Wie man Golf spielt, muss nicht lange erklärt werden. Man versucht einen kleinen weißen Ball von Punkt A zu einem weit entfernen Punkt B zu transportieren, wobei es sich bei Punkt B genauer um ein Loch im Boden handelt. Die spielerische Umständlichkeit sieht vor, dass man für diese Aufgabe nur einen Schläger benutzen darf und am besten macht man das Ganze noch in so wenig Schlägen wie möglich. Die große sportliche Leistung macht der Abschlag des Balles aus, welcher viele Variationen und strategische Überlegungen bietet. Gerade an diesem Punkt schafft es John Daly's ProStroke Golf dem Sport sehr gerecht zu werden. Das Spiel bietet eine Fülle von Optionen seinen Schlag ausführen. So könnt ihr den Ball auf verschiedene Arten anschneiden, lupfen oder flach spielen. Selbst eure Stand und Schlagbewegung spielen eine entschiedene Rolle. Natürlich zählt der letztendliche Schlag zum wichtigsten Punkt, wobei das Spiel nicht auf die standardmäßige Kraftleiste vertraut. Stattdessen nutzt das Spiel eine Art Differenzmeter zwischen Schlagpunkt und Ziel. Jeder der verschiedenen Golfschlägern hat eine maximale Schlagweite. Ausgehend davon und vom Abschlagspunkt gibt euch die Statusanzeige beim Zielpunkt an, mit wie viel Prozent Kraft ihr schlagen müsst, um den Ball auf dem Zielpunkt zu platzieren. Dabei sind jedoch weder Wind noch Hindernisse, Erhebung, Ballanschnitt oder Terraintyp mit eingerechnet, dafür ist dann eine optionale Hilfslinie zuständig. Überschlagt ihr den potenziellen Differenzwert, standardmäßig 100%, verliert der Ball stark an Genauigkeit und kann so unverhofft im Dickicht landen. Schwierigeres Terrain verringern den maximalen Differenzwert und kann schneller für ungenauere Schläge sorgen. Das System ersetzt also nicht euer Denken, verallgemeinert aber die Schlagkraft aller Spieler. Es verhindert zusätzlich das Zuweitschlagen beim Putten.
 Autor:
Björn Apel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-