PlayStation 3 » Tests » J » J-Stars Victory Versus + (PS4)

J-Stars Victory Versus + (PS4)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Das große Fan-Service-Turnier
Die Geschichte des Spiels, den sogenannten J-Abenteuermodus, könnt ihr aus der Sicht von einem von vier bekannten Protagonisten starten, welche da wären: Ruffy (One Piece), Naruto (Naruto), Toriko (Toriko) und Ichigo (Bleach). Habt ihr einen der Helden ausgewählt, findet ihr euch schon bald mit einem Schiff auf einer Miniatur-Weltkarte wieder, wie man sie auch aus alten J-RPGs kennt. Die Handlung ist schnell und einfach erklärt. Der mysteriöse JUMP-Gott hat die stärksten und mutigsten Krieger des gesamten JUMP-Universums eingeladen, um an einem großen Kampf-Turnier teilzunehmen. Je nachdem welchen Helden ihr am Anfang gewählt habt, startet ihr an einem anderen Punkt der JUMP-Welt. Der grundlegende Ablauf unterscheidet sich dabei aber nicht. Euer finales Ziel ist der Ort des großen  Turniers. Doch bevor es so weit ist, müsst ihr dafür erst einmal ein anständiges Team an J-Kämpfern rekrutieren und zusammenstellen.

Der Spielablauf gestaltet sich dabei so, dass ihr mit eurem Schiff an die markierten Orte auf der Weltkarte fahrt, welche sich schließlich als bekannte Schauplätze der Anime/Mange-Welt wie z.B Konoha-Gakure (Naruto), Namek (Dragon Ball) oder Alabasta (One Piece) entpuppen und dort auf neue Charaktere trefft. In charmanten und witzigen Dialogen interagieren dabei die Figuren aus den unterschiedlichen Serien in Form von Anime-Standbildern, wodurch sich die skurrilsten Konstellationen ergeben können. Wer würde denn zum Beispiel nicht mal gerne mit Ruffy den Herrn der Schildkröten besuchen oder an der Seite von Toriko gegen Vegeta kämpfen? Fanservice wird hier auf allen erdenklichen Ebenen geliefert und tröstet auch ein wenig über die Tatsache hinweg, dass die Welt ansonsten nicht all zu viel zu bieten hat. Die RPG-Elemente beschränken sich auf Erfahrungspunkte für eure Charaktere nach dem Kampf sowie Haupt-und Nebenmissionen, die allerdings auch nur aus „segle von A nach B, rede mit den Leuten und/oder schlagt euch!“ hinauslaufen. Nach gewonnen Kämpfen erhaltet ihr außerdem noch J-Punkte und Münzen, welche ihr im Shop zum Kaufen von Charakteren für die anderen Spielmodi, verschiedenen Items oder aber auch J-Stars-Karten, welche eure Krieger dauerhaft stärken, genutzt werden können. Je weiter ihr im Spiel voranschreitet, desto mehr Möglichkeiten bekommt ihr, mit dem Schiff auch an schwer zu erreichende Orte zu gelangen. Trotz seines repetitiven Ablaufs ist der J-Abenteuermodus ein gelungenes Paket, der sich aufgrund der ungezwungenen und Genre-untypischen Präsentation frisch und unverbraucht anfühlt. Wer gerne zu zweit spielt, der kann hier außerdem die Kämpfe zusammen mit einem lokalen Mitspieler bestreiten.
 Autor:
Christoph Jäger
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-