PlayStation 3 » Tests » L » L.A. Noire (Xbox 360)

L.A. Noire (Xbox 360)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: L.A. Noire (Xbox 360)
L.A. Noire Boxart Name: L.A. Noire (Xbox 360) (PAL)
Entwickler: Team Bondi
Publisher: Rockstar Games
Erhältlich seit: 20. Mai 2011
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
keine

Dieser Test basiert auf der Xbox 360-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation 3-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.
 
Wagen wir eine Zeitreise in die USA der späten 40er Jahre. Neben Nachkriegsressentiments vor allem gegen Deutsche und Japaner prägte der rasante wirtschaftliche Aufstieg das Leben und Wirken der Amerikaner dieser Zeit. Der Amerikanische Traum sorgte dafür, dass für jeden Automobile, Wohnungen und Wohlstand in greifbare Nähe rückten und spornte die Menschen und heimkehrende Veteranen zu Höchstleistungen an. Es war eine Zeit in der man mit den richtigen Ideen und Leuten viel Geld machen konnte. Klar, dass in einem solchen Umfeld auch die Kriminalität florierte. Drogen, Morde, Korruption, Schutzgelderpressung - für einen angehenden Ermittler im Los Angeles dieser Zeit gab es zweifellos einiges zu tun.
 
Mein Name ist Phelps - Cole Phelps
Ihr dürft diese glorreiche Zeit in der Rolle des Kriegshelden und frischgebackenen Polizisten Cole Phelps erleben. Der Protagonist präsentiert sich dabei als motivierter und engagierter Kämpfer für das Gute, der den Sumpf der Kriminalität ohne Rücksicht auf eigene Verluste austrocknen und dem Recht Geltung verschaffen möchte.

Ein Tag im Leben eines Kriminalermittlers
Als Detective des Los Angeles Police Department seid ihr vornehmlich damit beschäftigt Kriminalfälle zu lösen. Zu Beginn müsst ihr euch nach einer kurzen Zeit als Streifenpolizist erst einmal als Mitglied des Verkehrsdezernats beweisen. Dabei könnte ein normaler Tag im Leben des Cole Phelps so aussehen: Nach einem kurzen Fallbriefing durch den Vorgesetzten, der euch zum Tatort schickt, dürft ihr den Ort des Verbrechens erst einmal gründlich untersuchen. Meist sind der Gerichtsmediziner und einfache Streifenpolizisten schon vor Ort und liefern euch erste Informationen. Beim Inspizieren des Tatorts und des Opfers entdeckt ihr weitere Hinweise und bekommt ein grobes Bild davon, was vorgefallen ist. Mit den so gesammelten ersten Informationen befragt ihr die geschockten Augenzeugen. Dabei ergeben sich weitere Spuren und mit ein bisschen Glück habt ihr auch schon einen konkreten Verdacht.
 Autor:
Frank Ziegler
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.3