PlayStation 3 » Tests » L » LEGO Star Wars III: The Clone Wars (Xbox 360)

LEGO Star Wars III: The Clone Wars (Xbox 360)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: LEGO Star Wars III: The Clone Wars (Xbox 360)
LEGO Star Wars III: The Clone Wars Boxart Name: LEGO Star Wars III: The Clone Wars (Xbox 360) (PAL)
Entwickler: Traveller's Tales
Publisher: LucasArts
Erhältlich seit: 24. März 2011
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1-2
Features:
Online & Offline Koop-Modus

Dieser Test basiert auf der Xbox 360-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation 3-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.



Die LEGO-Spiele machen vor nichts Halt. Ursprünglich ab 1997 als Erweiterung der Produktpalette des dänischen Bauklötzchenkonzerns mit Spielen wie LEGO Chess, LEGO Racers und Legoland geplant, entwickelten sie sich über die Jahre zunehmend weiter und nahmen mit LEGO Creator Harry Potter im Jahre 2001 die erste Fremdmarke als Vorlage. Dennoch sollte es noch bis zum Jahre 2005 und dem Release von LEGO Star Wars: The Video Game dauern, bis den Spielen ein durchschlagender Erfolg gelang. Seither kommen im Jahr etwa zwei Top-Marken als LEGO-Spiele auf den Markt, zuletzt etwa Harry Potter und Rock Band. Die jedoch erfolgreichste LEGO-Versoftung gelang mit Star Wars, weshalb die Reihe mit bisher zwei eigenständigen Titeln und einer Sammlung auch die umfangreichste ist. An diesen Erfolg möchte LEGO Star Wars III: The Clone Wars natürlich anschließen.

Um welchen Film gehts denn nun?

In den bisherigen LEGO Star Wars-Teilen wurde die Geschichte der beiden weltberühmten Trilogien von George Lucas erzählt, die vom Aufstieg und Fall der Jedi und des Imperiums handeln. Man spielte die Handlung nach, befand sich die ganze Zeit über an bekannten Schauplätzen und steuerte alte Bekannte aus den Filmen. Im nunmehr dritten Teil ist das ein wenig anders. Wenn man LEGO Star Wars III: The Clone Wars in die Hauptgeschichte der sechs Filme einordnen möchte, dann spielt es zwischen dem zweiten (Angriff der Klonkrieger) und dem dritten Teil (Die Rache der Sith). Zwischen diese beiden Filme fügte George Lucas ab 2008 die TV-Animations-Serie The Clone Wars ein, von der bis heute noch neue Folgen produziert und ausgestrahlt werden. Diese Serie erzählt die Geschichte der Klonkriege vom Kampf der republikanischen Klonarmee und Jedi gegen die Separatisten mir ihren Robotern.

Die Rückkehr alter Bekannter
Die Handlung von LEGO Star Wars III setzt demzufolge in einer der letzten Szenen von Angriff der Klonkrieger, dem Angriff der Jedi auf die geonosische Arena, ein und erstreckt sich über die genannten Klonkriege. Dabei kommen neben bekannten Charakteren, wie Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi, Yoda, Count Dooku und Anakins Frau Padmé Amidala auch Figuren aus dem erweiterten Star Wars-Universum hinzu. Dazu zählen etwa Jedi wie Kit Fisto und Aayla Secura, Anakins Padawan Ahsoka Tano und auf der bösen Seite die Sith-Schülerin Asajj Ventress und der Droidengeneral Grievous. Wer die Serie also nicht kennt, wird mit einigen neuen Charakteren konfrontiert und wird am Anfang Schwierigkeiten haben alle Zusammenhänge zu verstehen.
LEGO-Figuren bleiben weiterhin sprachlos
Verschärft wird diese Problematik durch die Art wie die LEGO-Spiele aufgebaut sind. Da sie ganz ohne Sprachausgabe und geschriebene Dialoge auskommen, wird dem unwissenden Spieler an einigen Stellen nicht klar, was eigentlich vorgeht. Das ist zwar aufgrund der Tatsache, dass die verschiedenen Missionen in sich abgeschlossene Ereignisse erzählen, nicht weiter schlimm, jedoch ärgerlich, wenn man bedenkt, dass eine erzählte Handlung mehr Spannung erzeugt hätte. Dem geänderten Wissensstand im Vergleich zu den Hauptfilmen trug der Entwickler jedoch keinerlei Rechnung. Die einzigen Texte, die man während des Spiels zu sehen bekommt, sind die typischen Star Wars-Intros bei denen gelbe Schrift nach hinten in den Sternenhimmel hineinzieht. Das genügt als Einleitung, ist für das Verständnis aber zu wenig. Trotzdem sind die Zwischensequenzen mit ihrem typischen LEGO-Humor nicht schlecht, auch wenn man nicht alles versteht.
 Autor:
Frank Ziegler
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-