PlayStation 3 » Tests » M » Medieval Moves

Medieval Moves

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Medieval Moves
Medieval Moves: Deadmund´s Quest Boxart Name: Medieval Moves (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 21. Oktober 2011
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1-2
Features:
Move-Support
Kinder können jedes unscheinbare Objekt in etwas Magisches verwandeln. Sie transformieren Kisten in Raumschiffe, Sessel in Boote und Stöcke zu Schwertern. Die heutige, junge Generation kann dank Videospiele ihre Träume fast Wirklichkeit werden lassen. So erweitern Motion-Controller die meisten Haushalte mittlerweile mit handelsüblichen, magischen Schwertern, Bögen, Pistolen und Schilden. Medieval Moves möchte die Besitzer nun in der Handhabung aller ihrer neuen Waffen testet. Dem jungen Publikum steht eine abenteuerliche Reise bevor, wo sie selber zum Kämpfer für Recht und Ordnung werden. Doch steckt in Medieval Moves auch ein guter Kern oder ist es nur eine kleine Seifenblase, die bei der leichtesten Berührung zerplatzt. Zieht euren glühenden Stab und folgt uns in durch das Portal in eine fremde Welt, um Antworten zu finden.

Gegen die Armee der Finsternis
Es war einmal in einem entfernten Königreich. Der junge Prinz Edmund herrschte über dieses friedliche Land, während seine Eltern wohl gerade in einem anderen Schloss waren. Als königlicher Nachwuchs erbte er nicht nur die Krone, sondern auch die Pflicht den Schlossstein vor allem Bösen zu bewachen. Daher trainierte er täglich um seine Fähigkeiten an Schwert, Bogen und Schild zu verbessern. Auf seinem Lebensweg begleitete ihn der Geist seines königlichen Großvaters, welcher ihn mit Rat zur Seite stand, und ein Medaillon, das über Jahrhunderte durch seine Familie gereicht wurde. Jedoch nur einen unerfahrenen Jungen als Wächter aufzustellen, klingt eigentlich nicht besonders vernünftig. Dachte sich wohl auch der böse Zauberer Mogrimm und überfiel kurzerhand Königreich und Schloss mit seiner Armee aus untoten Skeletten. Edmund konnte seiner Macht nichts entgegen stellen und eine tödliche Magie schleuderte ihn aus dem Schloss ins Land hinaus. Als er unerwartet wieder zu sich kam, mussten er und sein Großvater feststellen, dass alle Bewohner und Wachen Opfer von Mogrimms Zauber wurden. Sie dienten ihm nun als Lakaien aus dem Grab heraus. Doch schlimmer noch, auch Edmund fiel unter den Fluch. Er existierte nur noch als knochige Hülle. Aber seine Seele schien er dank des Amulettes behalten zu haben. Als einzige Hoffnung muss Deadmund - dumpfes Wortspiel Ahoi - schnell zu einem würdigen Kämpfer heranwachsen und Mogrimm aus seinem Land jagen.

Wie bei vielen anderen gängigen Motion-Control Spiele verbirgt sich hinter Medieval Moves ein Rail-Shooter. Eure Aufgabe als Spieler liegt alleine darin, die angreifenden Horden aus Gegnern zu besiegen, bevor sie euch mit ihren Angriffen alle Lebensenergie rauben und ihr euren Weg fortzusetzen könnt. Ihr habt einzig Kontrolle über Edmunds Angriffe, aber nicht über seine Bewegungen. Bis auf einzelne Verzweigungen, welche euch die Wahl des Weges lassen, ist der Spielverlauf genau vorgeben. Wer das Ende des kurzen Spieles oft genug gesehen hat, kann gegen Freunde Online oder Offline in verschiedenen Minispielen sein Können beweisen. In den verschiedenen Modi versucht ihr meist ein Ziel vor eurem Mitspieler zu erreichen. Beschützt euch oder eure Krone vor heranstürmenden, untoten Horden. Eine nette Beilage, aber ein Koop-Modus wäre eine viel interessantere Option gewesen.
 Autor:
Björn Apel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-