PlayStation 3 » Tests » M » Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots
Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots Boxart Name: Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (PAL)
Entwickler: Kojima Productions
Publisher: Konami
Erhältlich seit: 12. Juni 2008
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1 (offline), 1-6 (online)
Features:
Dual Shock 3 Unterstützung, Download-Content
Das ohrenbetäubende Dröhnen der Rotoren eines Helikopters unterbricht jäh die Totenruhe als Otacon neben einem alten Mann landet, der nachdenklich qualmend an jenem Grab steht. Es ist Snake, Solid Snake. Er ist alt geworden. Ohne erkennbaren Grund verfällt sein Körper in rasendem Tempo. Man sieht dem von zahlreichen geschlagenen Schlachten gezeichneten Mann die Lasten der Vergangenheit an, sein Rücken schmerzt als er in den Blackhawk klettert, sein Körper ist von Falten übersät und jeder Zug am geliebten Glimmstängel fällt schwer...


Die Zeiten ändern sich. Im Jahre 2014 sind nicht mehr ethnische und religiöse Konflikte, Terrorbekämpfung oder tiefer Glaube die Katalysatoren für Krieg. Die modernen Schlachtfelder werden beherrscht von privaten Armeen, deren Loyalität keinem Staat, keiner Regierung und keiner Ideologie gehört. Sie stehen im Dienste der Kriegswirtschaft, ihre Ideale sind die des Meistzahlenden. Einmal mehr will der tragische Held unzähliger Einsätze seinen Ruhestand genießen und mit all dem nichts mehr zu tun haben. Doch noch ist das Zeitalter der Helden nicht vorbei, es wartet noch eine letzte Mission auf die geschundene Schlange: Nemesis Liquid ist wieder aufgetaucht. Manifestiert im Körper von Revolver Ocelot hat Snakes Zwilling die größten PMCs unter seine Kontrolle gebracht und bedroht nun einmal mehr den Weltfrieden. Die Geschichte wiederholt sich und somit ist es erneut an euch den Kreis der Geschichte zu durchbrechen und zurück auf 'Zero' zu setzen. Colonel Campbell setzt euch darüber in Kenntnis, dass es in den Mittleren Osten geht, dort beginnt das eigentliche Abenteuer.

Des Kaisers neue Kleider
Wie bereits eingangs erwähnt, ist auch Snakes Freund Hal „Otacon“ Emmerich wieder mit von der Partie. Der designierte Wissenschaftler war verantwortlich für die Entwicklung des von Snake in Shadow Moses bezwungenen Kampfroboters Metal Gear Rex. Mit seinem OctoCamo-Anzug erleichtert er nun das Leben des Superspions deutlich. Gleich seinem Namen gebenden Vorbild besitzt der Zwirn die äußerst praktische Fähigkeit sich der Umgebung optisch anzupassen. Dies führt zweierlei positive Aspekte zu Tage: Erstens verschmelzt ihr so im Handumdrehen mit eurer Umgebung und zweitens gehört spielflusshemmendes Wechseln der Klamotten aus dem Menü heraus, wie aus MGS3 bekannt, der Vergangenheit an. Ein Relikt aus 'Snake Eater' ist allerdings geblieben: Eine Skala gibt in der oberen rechten Bildecke in Prozent an wie stark sichtbar ihr aktuell seid.

So getarnt robbt Snake in einer von Peru inspirierten Interpretation eines südamerikanischen Landes unsichtbar und lautlos an das gut bewachte Camp einer PMC-Einheit heran. Im Schutze der Dämmerung beobachtet er wie einige gefangen genommene Rebellen von schwer bewaffneten Soldaten begleitet ihren letzten Gang durch das Lager antreten. Nur wenige Augenblicke später liegen sie mit dem Gesicht nach unten im Dreck, jeweils ein entsichertes Gewehr der PMC im Nacken steht ihre Exekution unmittelbar bevor. Nun ist es an Snake das Zünglein an der Waage zu spielen. Greift der senile Superspion nicht ein, werden die bedauernswerten Kumpanen in spe ihr Leben unweigerlich aushauchen.
 Autor:
Henrik Zenses
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.1