PlayStation 3 » Tests » M » MotoGP 09/10

MotoGP 09/10

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: MotoGP 09/10
MotoGP 09/10 Boxart Name: MotoGP 09/10 (PAL)
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 12. März 2010
Genre: Racer
Spieler: 1-2
Features:

Bei MotoGP 09/10 handelt es sich um die aktuelle Ausgabe der Motorrad-Rennserie aus dem Hause Capcom, nachdem diese seit MotoGP 08/09 die Rechte von THQ übernommen haben. Entwickelt wurde das Spiel vom britischen Studio Monumental Games, die vor allem durch ihre MMO Entwicklungs-Umgebung bekannt geworden sind - weitere Spiele des Studios sind Hunter´s World und Football Superstars.
 
MotoGP ist die aktuell wohl am weitesten verbreitete Motorrad-Rennserie weltweit. Sie ist unterteilt in 3 Rennklassen: 125cc, 250cc und MotoGP. Wie es sich für ein ordentliches Lizenzspiel gehört, beinhaltet das Spiel alle 17 Rennstrecken der Saison 2009, samt aller Teams und Fahrer - die Saison 2010 wird großzügigerweise kostenlos als DLC nachgeliefert. Das Spiel bietet den Spielern vier verschiedene Spielmodi.:Einen klassischen Arcade-Modus, in dem man gegen die Zeit fährt. Dabei kann man die zur Verfügung stehende Zeit durch gute Streckenführung oder Überholmanöver vergrößern - oder aber durch Unfälle und Platzverluste verlieren. Außerdem einen Online-Modus, in dem man mit bis zu 19 weiteren, menschlichen Gegnern um einen Podiumsplatz kämpfen muss. Zudem einen Meisterschaft-Modus, in dem man die aktuelle Saison nachfahren kann, und einem der zahlreichen Profi-Fahrer aus der ausgewählten Rennklasse zu Siegen verhilft. Zu guter Letzt gibt es den Karriere-Modus, der wohl das Highlight von MotoGP 09/10 darstellt und auf den ich nun noch ein wenig genauer eingehen möchte.

Karriere machen
Der Karriere-Modus bietet mit Abstand den meisten Inhalt des Spiels. In ihm muss man nicht nur Rennen bestreiten und versuchen diese zu gewinnen, sondern man sollte auch zwischen den Rennen diverse Mitarbeiter einstellen, ersetzen und beauftragen. So heuert man einen PR-Sprecher an, der - wenn er gut ist - dafür sorgt, dass man bessere Sponsorenangebote und somit mehr Geld für die leeren Kassen bekommt. Zusätzlich benötigt man auch Techniker, die neue Extras für die Rennboliden erforschen oder Team-Manager, die alles zusammenhalten. Bei neuen Sponsor-Angeboten aus der freien Wirtschaft muss man sich meist entscheiden ob man einen neuen Vertrag eingehen will oder eventuell seinen alten Sponsor behält. Alle Optionen bieten dabei natürlich ihre eigenen Vor- und Nachteile und die Sponsoren haben gewisse Mindestanforderungen an den Spieler. Sobald die Techniker etwas neues entwickelt haben, kann man sein Motorrad damit aufrüsten, um somit bessere Chancen auf einen Podiumsplatz bei den diversen Renn-Events zu erhalten.

Pole-Position oder Schlusslicht?
Die Rennen im Karriere- oder Meisterschaft-Modus laufen alle nach dem gleichen Muster ab. Man kann optional am freien Training oder am Qualifying teilnehmen, was bei bisher unbekannten Strecken beides durchaus Sinn macht. Im freien Training lernt man erst mal die Strecke kennen und im Qualifying kann man wie gewohnt seine Startposition verbessern. Wenn man beides aber lieber überspringen will, um direkt ins Renngeschehen einzusteigen, hat man den Nachteil als Schlusslicht in der Startaufstellung loszufahren. Je nachdem welchen der vier Schwierigkeitsgrade man vorher für das Spiel festgelegt hatte, ist dieser letzte Platz mehr oder weniger ein Problem. Wo man im einfachen Modus meist schon auf der Startgeraden einige Plätze gut machen kann, so wird das in den höheren Schwierigkeitsstufen schon deutlich anspruchsvoller.
 Autor:
Christopher Alain Jones
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-