PlayStation 3 » Tests » N » NCIS

NCIS

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: NCIS
NCIS Boxart Name: NCIS (PAL)
Entwickler: Telltale Games
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 27. Oktober 2011
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:
PlayStation Move
Navy CIS oder auch kurz NCIS ist eine US-amerikanische Krimiserie, die seit 2003 ohne Unterbrechung läuft. Seit 2005 läuft die erfolgreiche Serie rund um Tony DiNozzo und Ziva David auch in unseren Gefilden. Ubisoft dachte sich, dass eine Serie dieses Kalibers definitiv ein Videospiel verdient und bringt nun deshalb NCIS für die PlayStation 3, Xbox 360, Wii und Nintendo 3DS. Ob das Spiel etwas taugt oder nur wieder eines dieser billigen Umsetzungen ist, könnt ihr in diesem Test nachlesen.
 
Basierend auf der TV-Serie
So steht es zumindest verheißungsvoll auf der Verpackung. Es beginnt auch gar nicht so schlecht. Wie typisch bei einer Serie gibt es vor jeder Episode ein Opening, wo die Charaktere vorgestellt werden. Alle wichtigen Charaktere von Leroy Gibbs, Tony DiNozzo, Ziva David, Abby Sciuto und Donald „Ducky“ Mallard scheinen vertreten zu sein. Die erste Ernüchterung lässt jedoch nicht lange auf sich warten. Außer Ducky hat keiner der oben aufgezählten Charaktere die Originalstimme aus der Serie. Die anderen Synchronsprecher sind zudem so lustlos bei der Sache, dass man am liebsten gleich wieder den Controller weglegen will.

Die erste Episode beginnt mit einem Tatort, der untersucht werden soll. In einem Casino sind zwei Sicherheitskräfte erschossen worden. Die Täter sind geflüchtet und nun müssen Spuren gesichert und Hinweise gefunden werden. Was NCIS von den meisten Videospielen unterscheidet ist die Steuerung. Der Zeiger auf dem Bildschirm wird mit dem Analogstick bewegt und man markiert die Stelle zu der man mit dem Charakter gehen will. Wichtige Objekte können „angeklickt“ werden und eine Aktion wird durchgeführt. Wer mehr Spaß daran haben will, kann übrigens optional auch seinen PlayStation Move Controller dafür benutzen. An Tatorten gibt es zwar einige verschiedene Aufgaben, wie zum Beispiel die Tatwaffen finden, alle Opfer finden, alle Schusslöcher ausfindig machen oder Blutspuren sichern. Jedoch muss man bei all dem nur eines machen: Fotos schießen. Dabei bewegt ihr euren Stick und zoomt etwas rein. Nichts allzu schweres. Die Spurensicherung ist ebenso kaum fordernd, da alle wichtigen Objekte besonders erkenntlich hervorgehoben sind.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-