PlayStation 3 » Tests » P » Phineas und Ferb: Quer durch die 2. Dimension

Phineas und Ferb: Quer durch die 2. Dimension

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Phineas und Ferb: Quer durch die 2. Dimension
Phineas und Ferb: Quer durch die 2. Dimension Boxart Name: Phineas und Ferb: Quer durch die 2. Dimension (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Disney Interactive
Erhältlich seit: 22. September 2011
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1-2
Features:
PlayStation Move
Seit September 2008 fasziniert Phineas und Ferb auch unsere Kinder im Nachmittags-Programm und so dauert es natürlich nicht lange bis auch Videospiele zu der beliebten Zeichentrick-Serie erscheinen. Phineas und Ferb: Quer durch die 2. Dimension ist das Spiel zum gleichnamigen Film, welcher vor wenigen Wochen im Disney Channel Premiere feierte. Wird das Spiel überzeugen? Mehr dazu könnt ihr jetzt in unserem Test lesen.
 
Von Dimension zu Dimension
Phineas, Ferb und all die anderen Freunde gelangen durch ein versehentlich geöffnetes Dimensionsportal in eine Parallelwelt. In dieser Welt haben sie es mit einem Doppelgänger des Dr. Doofenschmirtz zu tun und müssen dessen Roboter zerstören. So reisen die Charaktere von Dimension zu Dimension und durchqueren insgesamt sechs Welten, die allesamt sehr unterschiedlich gestaltet sind. So gibt es mal eine Gelatine-Welt, eine Welt die nur Schwarz und Weiß ist oder eine Ballon-Welt. Um zur eigenen Dimension zurückzukehren müssen sie alle Welten durchqueren und die Energiequellen finden. Neben den unterschiedlichen Welten gibt es allerlei verschiedene Sachen zu machen. So gibt es teilweise klassische Jump 'n' Run Passagen, Rutschpartien, Fluglevel und lustig gestaltete Boss-Kämpfe.

Was das Spiel vielleicht auch für anspruchsvollere Spieler interessant macht sind die Sammelitems, die überall in den Level verteilt sind. So gibt es allein 100 Goldmünzen zu finden, die man nach einem geschafften Level in zwei Minispiele investieren kann, durch die man wiederum Tickets gewinnen kann, die dann in freischaltbare Extras investierbar sind. Neben zusätzlichen Charakteren gibt es auch alternative Outfits im Shop zu kaufen. Außer den Münzen gibt es zudem noch Upgrade-Chips, Mod-Chips und Figuren zu sammeln. Aufrüsten lassen sich die Waffen wie der Karbonator oder der Baseballwerfer mit Bauteilen, die man durch besiegte Gegner oder auf andere Art immer wieder aufsammelt, oder durch die Chips. So lassen sich die Feuerkraft oder Schussfrequenz erhöhen und durch gesammelte Chips sogar die Farbe der Geräte ändern. Ein paar der Waffen müssen vor allem in einigen Rätselpassagen angewendet werden. So kann man mit dem Antigravitations-Strahler bestimmte Objekte anheben und muss sie dann zur richtigen Stelle hinbringen. Für geübte Spieler ist das zwar überhaupt kein Problem, doch vor allem Kinder sollten ihren Spaß dabei haben.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-