PlayStation 3 » Tests » P » Prince of Persia: Die vergessene Zeit

Prince of Persia: Die vergessene Zeit

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Prince of Persia: Die vergessene Zeit
Prince of Persia: Die vergessene Zeit Boxart Name: Prince of Persia: Die vergessene Zeit (PAL)
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 20. Mai 2010
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:

Einige von euch werden sich bestimmt noch wie ich an das allererste Prince of Persia aus dem Jahre 1989 erinnern. Etliche Stunden bannte mich der Prinz an meinen 386er. Umso erstaunter war ich dann, als Ubisoft die Serie groß wiederbelebte. Den neuesten Ableger - Die vergessene Zeit, habe ich mir nun genauer angeschaut. Etwas belustigend ist der Release passend zum Film Prince of Persia: Der Sand der Zeit, obwohl das Spiel rein gar nichts mit dem Film zu tun hat. Prince of Persia: Die vergessene Zeit (Englisch: The Forgotten Sands) basiert auf der Sands of Time-Trilogie und spielt zwischen Sands of Time und Warrior Within. Beachtet hierbei, dass die Version für die beiden HD-Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 getestet wird. Die Wii-Version ist ein komplett anderes Spiel! Doch genug mit dem ganzen Verwirrspiel...

Der Prinz besucht nach dem Abenteuer in Azad das Königreich seines Bruders und befindet sich auf einmal mitten im Krieg. Eine gewaltige Armee greift die Festung an. Es kommt zu der Entscheidung die von vergessenen Zeiten entstandene Kraft des Sands zu nutzen, um das Königreich vor der totalen Zerstörung zu bewahren. Der Prinz begibt sich auf ein episches Abenteuer, in dem er lernt die Bürde eines wahren Führers zu tragen und die Kraft mit viel Verantwortung einhergeht...



Prince of the Elements
Das gesamte Spielprinzip basiert auf den tollen Fertigkeiten des Prinzes. Im Verlaufe des Spiels lernt ihr nacheinander alle vier Grundelemente zu beherrschen, sodass trotz einiger sich wiederholenden Abschnitten nie Monotonität erzeugt wird. Grundsätzlich habt ihr es mit einem Pfad gespickt voller Fallen zu tun. Stacheln aus dem Boden, Axtpendel, Gräben und ab und zu erscheint eine Gegnerherde, die ihr auf viele unterschiedliche Art und Weisen zur Strecke bringen könnt. Neben Luftkicks könnt ihr so zum Beispiel auf die Köpfe der Gegner (und auch über mehrere Köpfe hintereinander) springen und von dort einen finalen Dolchstoß aus der Luft ausführen. Wenn euch die Masse an Gegnern überwältigt, könnt ihr einige Gegner auf einmal von euch wegstoßen - und mit etwas Glück auch gleich von der Klippe stupsen. Man freut sich immer wieder, wenn neue Opfer den Weg vor die Klingen des Prinzes finden - aber nicht nur wegen den normalen Angriffskombinationen. Vor allem das Spielen mit den Elementen macht sehr viel Spaß. Zu Beginn habt ihr leider erst wenig Auswahl. Ihr lernt einen schützenden Wall aus Steinen um euch zu erzeugen, sodass ihr für eine gewisse Zeit unverwundbar seid. Dann könnt ihr noch eine Feuerspur hinter euch erzeugen, sodass die Gegner, die euren Schritten folgen zu Schaden kommen. Zudem gibt es noch Wind- und Wasserattacken. Die Fertigkeiten werden auf einem Brett mit Punkten freigeschaltet, die ihr durch das Besiegen von Gegnern erhaltet. Kämpft ihr viel bei Stellen mit wiedererscheinenden Gegnern könnt ihr leicht eure Fertigkeiten aufstufen. Doch nicht nur die Element-Angriffe können bis zur Stufe 4 aufgewertet werden, um die Wirkung zu verbessern.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.1