PlayStation 3 » Tests » P » Prince of Persia

Prince of Persia

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Prince of Persia
Prince of Persia Boxart Name: Prince of Persia (PAL)
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 04. Dezember 2008
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
HD 720p, 1080i, 1080p, Dolby Digital
Die Neuausrichtung einer beliebten Videospielreihe birgt stets ein gewisses Risiko. Denn oftmals ist ein solcher Schritt nicht unumstritten und die Entwickler laufen Gefahr, langjährige Fans zu verprellen. Nicht selten kommt es zudem vor, dass neue Elemente, die dazu gedacht waren, den Spielspaß zu erhöhen, genau das Gegenteil erreichen. Dennoch gibt es Spielreihen, die durch eine Neuausrichtung dermaßen aufgewertet werden, dass sie nicht nur neue Fans für sich gewinnen können, sondern auch eine unverwechselbare Spielerfahrung vermitteln. Welcher dieser Fälle beim neuen Prince of Persia vorliegt, versuchen wir im Folgenden für euch zu klären. 
 
Das Land versinkt in Dunkelheit
Als unsere Hauptfigur, bei der es sich trotz des Spieltitels nicht um einen Prinzen handelt, durch einen Sandsturm von seinem eigentlichen Weg abkommt, begegnet sie der schönen Elika. Die junge Frau ist die blaublütige Abgesandte eines Clans, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Gefängnis des dunklen Gottes Ahriman zu bewachen. Lange Zeit eingesperrt in den Baum des Lebens, gelingt es dieser bösartigen Präsenz seine Ketten zu lockern und das Land in Finsternis zu tauchen. Von diesem Moment an sind der Prinz und Elika durch die Fügungen des Schicksals miteinander verknüpft und machen sich auf, die endgültige Flucht des dunklen Gottes zu verhindern. Auch wenn das unserem Helden zunächst gar nicht gefallen will...
 

Der "Prinz" und seine Begleiterin
Der kurze Umriss der Handlung hat es schon angedeutet: Eine der vielen Besonderheiten des neuen Prince of Persia ist es, dass ihr nicht mehr allein durch die Spielwelt zieht, sondern stets von der schönen Elika begleitet werdet. Diese ist im Gegensatz zu vielen anderen Spielen mit einem ähnlichen Ansatz jedoch keine unnötige, vom Computer gesteuerte Figur, die euch im Weg rumsteht. Die junge Frau ist ein wichtiges Spielelement auf das ihr regelmäßig zurückgreifen müsst, wenn ihr weiterkommen wollt. Mit Hilfe ihrer Zauberkräfte bekommt ihr Zugang zu Bereichen, die euch sonst verborgen bleiben würden und sie rettet euch gegebenenfalls vor dem virtuellen Tod. Statt eines Game Over Bildschirms, reicht euch die liebe Elika nämlich ihre Hand und versetzt euch zurück in die Ausgangsposition. Die Rücksetzpunkte sind hier sehr großzügig verteilt, so dass kein Frust darüber aufkommt, dass ihr einen längeren Spielabschnitt erneut absolvieren müsst.
 Autor:
Matthias Hellenthal
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.7