PlayStation 3 » Tests » P » Pro Evolution Soccer 2012

Pro Evolution Soccer 2012

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Pro Evolution Soccer 2012
Pro Evolution Soccer 2012 Boxart Name: Pro Evolution Soccer 2012 (PAL)
Entwickler: Konami Computer Entertainment Japan
Publisher: Konami
Erhältlich seit: 29. September 2011
Genre: Sport - Fussball
Spieler: 1-7 (offline), 2-8 (online)
Features:
keine
Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel beeinhaltet schreckliche Fußballfloskeln und Zitate, die wir kursiv hervorgehoben haben. Das war nicht ganz unrisikovoll, ließ sich allerdings nicht vermeiden. Ansonsten ist dieser Artikel ohne Tal und Fehdel.
 
Das nächste Spiel ist immer das nächste und auch in diesem Jahr kommt es zum offenen Schlagabtausch zwischen Pro Evolution Soccer und FIFA. Für Fans von virtuellem Fußball kann es dabei nichts Besseres geben: Beide Fußballreihen dürfen sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Beide müssen hart arbeiten, vorhandene Fehler ausmerzen, Gameplay-Elemente verbessern und neue Features präsentieren. Ein bloßes „Update“ der Vorjahres-Version bedeutet die sichere Niederlage im Kampf um den Genre-Thron. Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär - nach dieser Maxime müssen sowohl EA, als auch Konami arbeiten. Die wahren Gewinner dieses Zweikampfs sind also die Spieler - egal welcher der beiden Fußballreihen sie die Treue halten.

Es wäre müßig nun in die Diskussion einzusteigen, ob FIFA im Laufe der letzten Jahre an der PES-Reihe vorbeiziehen konnte oder nicht. Dass die PES-Reihe ihren klaren Vorsprung in den letzten Jahren verspielt hat und FIFA mindestens auf Augenhöhe agierte, gilt hingegen als unbestritten. Die Breite an der Spitze ist dichter geworden und die PES-Reihe hat sich durch einen Fehlstart auf den NextGen-Konsolen quasi selbst ins Abseits gestellt. Auch die folgenden Ableger konnten die hohen Erwartungen der Fans nicht vollends erfüllen. Höchste Zeit also, dass Konami mit PES 2012 endlich wieder eine Fußballsimulation liefert, die den Ansprüchen der Spieler gerecht werden kann. Noch heute gilt Pro Evolution Soccer 6, der letzte Teil der Reihe vor dem Sprung auf die NextGen-Konsolen, als die ultimative, die vollkommene Fußballerfahrung. Diese verklärte Schwärmerei kann von nun an zu den Akten gelegt werden, denn Pro Evolution Soccer 2012 zeigt unmittelbar auf, wie hart Konami im letzten Jahr an ihrer Fußballsimulation gearbeitet hat: Nie zuvor war der virtuelle Kick so gut!

Rund um den Fußball

Spieler des letztjährigen Ablegers werden sich nach dem Einlegen der Disk sofort zurechtfinden: Die schlichte und übersichtliche Menüführung wurde aus dem letzten Jahr beibehalten und lediglich mit minimalen Verfeinerungen gespickt. Eine dieser sinnvollen Neuerungen ist die Erstellung eines eigenen Profils. Hier erstellt ihr euch ein Avatar und legt eure grundlegenden Einstellungen fest: Passunterstützung, Steuerung, Spieleranwahl, etc. Bis zu zehn Profile lassen sich erstellen, was vor allem den Spielern zu Gute kommt, die mit Freunden Offline-Duelle austragen: Jeder Freund kann sich so sein eigenes Profil mit seinen persönlichen Spieleinstellungen erstellen - das spart Zeit. Ärgerlich, dass man nicht noch eine Statistik integriert hat, die Auskunft über die Anzahl der gewonnenen / verlorenen Duelle mit den jeweiligen Freunden gibt. Auch in diesem Jahr muss hier die gute, alte Strichliste wieder herhalten.
 
Nach langer Abstinenz sind nun auch die Trainings-Challenges wieder zurückgekehrt. Neben dem altbekannten freien Training dürfen Spieler in diesem Jahr auch endlich wieder Trainingsherausforderungen bestreiten. In jeweils drei Schwierigkeitsgraden müssen hier Elfmeter, Freistöße, Dribblings, sowie Angriffs- und Verteidigungsaufgaben absolviert werden. Je nach Erfolg werdet ihr mit Pokalen belohnt, wobei die Anzahl der Trainingsaufgaben ruhig etwas größer und vielfältiger hätte ausfallen dürfen. Neu ist auch der Unterpunkt „Welt des Fußballs“. Dieser vereint die Modi „Werde zur Legende“ und „Meister-Liga“, in denen ihr entweder eine Karriere als Spieler startet oder euer Team als Manager zum Erfolg führt. Zusätzlich lässt sich der „Club-Boss“-Modus freispielen, in dem ihr einen Verein aus der finanziellen Perspektive leitet. Ihr entscheidet über das Budget, schließt Werbedeals, engagiert neue Trainer und tätigt Transfers für euer Team.
 Autor:
Joshua Hampf
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0