PlayStation 3 » Tests » R » Resident Evil: Revelations 2 (PS4)

Resident Evil: Revelations 2 (PS4)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Hellsehen und eine Taschenlampe machen noch keine große Leuchte
An dieser Stelle kommt der wahrscheinlich größte Kritikpunkt ins Spiel. Leider ist die künstliche Intelligenz der Gegner und vor allem die der Partner mit unfähig und dämlich noch sehr wohlwollend umschrieben. Auch wenn ihr damit leben könnt, dass die Gegner-KI in jedem Türrahmen und an jedem Objekt hängen bleibt sowie immer das gleiche Bewegungsmuster bzw. den gleichen Laufweg abgeht, wird euch die Partner-KI oft zur Verzweiflung treiben. Manchmal folgt sie euch stringent, aber ab und zu spielt sie den großen Rebellen und läuft ohne besonderen Grund in Gegner, anstatt in eure sicheren Fußstapfen zu treten. Manchmal verweilt sie unlogisch lange an Fallen und hält es nicht für nötig diese in sicheren Momenten zu passieren, sondern wartet bis sie von nahenden Gegner-Massen in selbige geschubst wird, um dann zu sterben. Bug oder Highlight der "Dummheit": Manchmal bleibt die K.I. unbehindert im Raum stehen, anstatt euch zu folgen. Wechselt ihr dann den Charakter, läuft euch logischerweise der andere Partner beim Verlassen entgegen, um dann wieder stehen zu bleiben. Wie ein einarmiger Hütchenspieler müsst ihr so nach und nach beide Spielfiguren aus dem Raum bugsieren. Das kommt zwar in jeder Spielstunde nur ein- bis zweimal vor, mindert aber - ebenso wie die oben genannten KI-Defizite - den Spielspaß.
Mit dir will ich die Pferde stehlen
Anders wird es zum Glück im Koop-Modus. In dem Moment, wo ein Freund den anderen Charakter steuert, wird Revelations 2 zu einem richtig guten Spiel. Nicht nur, weil die obigen Fehler ausgemerzt werden und Freunde einfach jede Party bereichern, sondern auch, weil das asymmetrische Kampfsystem so seine volle Stärke entfalten kann. Durch eine schnelle Kommunikation lässt sich jeder Gegner strategisch angehen und eine Reihenfolge festlegen, während sich die CPU vorher nur um den nahesten Feind gekümmert hat. Zusätzlich verlasst ihr die Schema-F-Vorgehensweise, die eine Partner-KI krampfhaft einhält. Um es kurz zu sagen: Sucht euch dringend einen Freund, wenn ihr euch den neuesten Resident Evil-Ableger nicht entgehen lassen wollt. Die Partner-KI operiert leider deutlich unter dem Niveau von Resident Evil 5 und 6.
 Autor:
Patrick Stahlschmidt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-