PlayStation 3 » Tests » R » Resistance 3

Resistance 3

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Resistance 3
Resistance 3 Boxart Name: Resistance 3 (PAL)
Entwickler: Insomniac Games
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 09. September 2011
Genre: Shooter - Ego Shooter / FPS
Spieler: 1-16
Features:
3D, Playstation Move, Online-Pass
Bereits zum Release der PlayStaion 3 vor nunmehr fünf Jahren erblickte Resistance mit Fall of Men zum ersten Mal das Licht der Welt. Einmal mehr wurde mit ihm ein Spiel mit der Bürde geschlagen das große Gegenstück zu Microsofts Halo-Franchise sein zu müssen. Zumindest theoretisch. Aber auch wenn man letztendlich nicht ansatzweise in die Sphären des übermächtigen Konkurrenzen einzudringen vermochte, konnte das Spiel doch einen Achtungserfolg für sich verbuchen, der von seinem direkten Nachfolger noch überflügelt wurde. Aber nach wie vor fehlte es der Serie in den Augen vieler etwas an Eigenständigkeit. Abseits der originellen Schießprügel und teils gigantischer Gegner, war bisher noch jedes Resistance ein Shooter unter vielen. Es fehlte einfach stets an so etwas wie der viel zitierten „Seele“ des Spiels. Dieser Tage schlägt Insomniac nun mit Resistance 3 ein neues Kapitel auf, in dem sich das endlich ändern soll. Und auch wenn sich, gerade hinsichtlich des Art-Designs, hier und dort weiterhin frappierende Ähnlichkeiten zur eingangs erwähnten Konkurrenz kaum leugnen lassen, so hat man sich doch aus dessen Schatten gelöst um sich in eine eigene Richtung zu entwickeln. Diese neue Richtung erinnert – das sei mit aller nötigen Vorsicht gesagt - hin und wieder beinahe etwas an das legendäre Half Life 2.
http://playstation3.gaming-universe.de/screens/Artikel gross_R3_3.jpg
Zeitlich spielen die Ereignisse von Resistance 3 rund vier Jahre nach dem tragischen Ende von Resistance 2. Der 1904 in Tunguska freigesetzte Alienvirus hat inzwischen die ganze Welt erfasst und die Menschheit nicht nur in die Defensive gedrängt, nein sie sieht sich inzwischen gar mit der drohenden Ausrottung konfrontiert. Erbarmungslos machen die Chimera jagt auf die verbliebenen Menschen. Die haben sich in den Untergrund verzogen und versuchen sich dort so gut es geht vor den außerirdischen Invasoren zu verstecken und Auseinandersetzungen tunlichst zu vermeiden. Auch der unehrenhaft entlassene Ex-Soldat Joseph Capelli gehört zu den wenigen Überlebenden. Erinnern wir uns an den zweiten Teil, so war er es, der für den Tod des einstigen Helden verantwortlich war. Und als Heldenmörder hat man allgemein hin einen schweren Stand. Das aber auch solch tragische Figuren durchaus liebende, fürsorgliche Menschen sein können, wird im Umgang mit seiner Frau und dem gemeinsamem Sohn klar. Die trostlosen Umstände in denen der Kleine aufwächst, ohne echte Aussicht auf eine hoffnungsvolle Zukunft, all dies macht ihm schwer zu schaffen. Wen wundert es da, dass er sofort nach dem letzten Strohhalm greift als der ominöse Dr. Malikov auftaucht und im selben Atemzug von Gedeih und Verderben faselt. Denn als wäre die außerirdische Übermacht noch nicht schlimm genug, droht von einem ominösen Turm samt mysteriösem Wurmloch eine neue Eiszeit. Die würde das endgültige Aus für die dezimierte Menschheit bedeuten, sollte ihm kein Einhalt geboten werden. Und wie es der Zufall so will, hat besagter Doktor auch bereits einige mehr oder weniger fundierte Theorien wie dies zu bewerkstelligen sein soll, und mit euch einen fähigen und motivierten Kämpfer an der Hand, der etwas gut zu machen hat. Also macht ihr euch auf den langen beschwerlichen Weg zum „Big Apple“, oder dem was davon übrig geblieben ist.
 Autor:
Henrik Zenses
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.8