PlayStation 3 » Tests » S » Saint Seiya: Brave Soldiers

Saint Seiya: Brave Soldiers

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Saint Seiya: Brave Soldiers
Saint Seiya Brave Soldiers - Knights of the Zodiac Boxart Name: Saint Seiya: Brave Soldiers (PAL)
Entwickler: Dimps
Publisher: Namco Bandai Partners
Erhältlich seit: 22. November 2013
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-8
Features:
keine
Saint Seiya ist, ähnlich wie Dragon Ball, ein Urgestein in der Manga-Industrie und kann selbst bis heute noch viele Fans an sich binden. So ist es kein Wunder, dass auch 27 Jahre nach Veröffentlichung des ersten Kapitels in der Weekly Shonen Jump noch Videospiele zur Franchise entwickelt werden. Saint Seiya: Brave Soldiers ist das zweite Spiel der Serie für die PlayStation 3 und erscheint wie sein Vorgänger auch wieder hierzulande. Kann das Spiel überzeugen oder ist es, wie so oft bei Anime/Manga-Spielen, nur Mittelmaß?

Rette Athena!
Im Story-Modus „Saint Chronicles“ bekommt der Spieler einen Abschnitt aus der Geschichte der Franchise zu sehen. Es ist das 20. Jahrhundert und der sogenannte Große Papst will mit allen Mitteln die Reinkarnation der Göttin Athena zus Strecke bringen. Mit Hilfe vom Sagittarius Aiolos konnte sie jedoch überleben. Nun gibt es aber ein weiteres Problem. So droht binnen zwölf Stunden ein Pfeil Athenas Herz zu durchbohren und nur der Papst kann sie retten. Es liegt ganz allein an den Bronze Saints den Papst um Hilfe zu bitten. Die Story von Saint Seiya: Brave Soldiers ist für Nicht-Kenner der Serie recht konfus und viele Hintergründe werden erst gar nicht angesprochen. Dennoch kann man die wichtigen Aspekte gut verstehen.

Immerhin gibt es zum ersten Mal in einem Videospiel der Reihe die drei beliebtesten Story-Arcs Sanctuary, Poseidon und Hades zu spielen. Diese Abschnitte sind dann noch jeweils in einzelne Missionen unterteilt, die wiederum oft mehrere Kämpfe mit sich bringen. Alles in allem ist der Story-Modus für ein Beat'em Up doch recht üppig und vor allem Fans werden sich daran erfreuen. Um die Kämpfe etwas interessanter zu gestalten wurden zudem Herausforderungen eingebaut, die man meistern kann. Ist eine Mission erfolgreich geschafft wird ein Rang verliehen und dementsprechend fällt die Belohnung in Sachen freischaltbare Extras aus. Zudem erhält man nach jeder Mission Punkte, die man gegen sogenannte Orbs eintauschen kann. Diese können von den Charakteren ausgerüstet werden, um deren Fähigkeiten zu verbessern. Jedoch ist dieser Effekt nicht im Story-Modus zu spüren. Beeindruckend ist die Anzahl der Kämpfer, die es im Spiel gibt. So kann man mit stolzen 52 Figuren in Kämpfen antreten.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-