PlayStation 3 » Tests » S » Saw 2: Flesh & Blood

Saw 2: Flesh & Blood

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Saw 2: Flesh & Blood
Saw 2: Flesh & Blood Boxart Name: Saw 2: Flesh & Blood (PAL)
Entwickler: Zombie Studios
Publisher: Konami
Erhältlich seit: 19. Oktober 2010
Genre: Action - Survival Horror
Spieler: 1
Features:
keine
Mit Saw, dem Videospiel von 2009, hatte Entwickler Zombie Studios sicherlich das Genre des Survival Horrors nicht neu erfunden, doch ein durchaus solides Fundament für die Horror-Serie gelegt. Es gab seinerzeit einiges an Saw zu kritisieren, jedoch bestand immer die Hoffnung, dass die Entwickler daraus lernen und mit Saw 2 einen ordentlichen Satz nach vorne machen. Leider wurde so gut wie gar nicht auf die Kritik am ersten Spiel eingegangen und so wiederholt Saw 2 einige der Fehler des Vorgängers und schafft es darüber hinaus sogar in einigen Bereichen neue Probleme zu schaffen wo zuvor eigentlich keine wahren...

Was treibt Jigsaw denn diesmal?
Die Story ist offen gesagt etwas trivial und langweilig. Als Spieler führt man die meiste Zeit den Protagonisten Michael Tapp durch das Folterlabyrinth des „Serienmörders“ Jigsaw. Michael ist dabei der Sohn des Protagonisten David Tapp des ersten Teils. Der Sohnemann war eigentlich dabei den Tod seines Vaters zu untersuchen, als es jedoch so kam wie es kommen musste und er von Jigsaws Komplizen Pighead gekidnappt wurde. Nun steht also der Überlebenskampf an erster Stelle und auf dem Weg durch das Spiel muss Michael zusätzlich weitere „Opfer“ vor einem qualvollen Tod retten.
A, B, C und dann wieder A…
Der Spielverlauf läuft im Wesentlichen immer gleich ab. Man läuft durch ein paar Räume und Gänge, sammelt diverse Gegenstände und muss zwischendurch mithilfe von kleinen Puzzles immer wieder verschlossene Türen öffnen. In neuen Räumen gibt es dann oft etwas größere Schiebepuzzle oder andere tödliche Gefahren, die man bewältigen muss. Dann kommt in der Regel ein Quick-Time-Event der einen oder anderen Art und das Ganze fängt wieder von vorne an. Bis man am Ende des Kapitels angekommen ist, um dort einen Gefangenen zu befreien. Dieses sich ständig wiederholende Muster gibt es nun zugegebenermaßen auch in vielen anderen Spielen, doch meist fällt es nicht so offensichtlich auf, wie es bei Saw 2 der Fall war. Die einzelnen Puzzle sind ja in der Regel nicht mal schlecht. Zum Teil weiß man zwar die ersten paar Male nicht was man wirklich tun soll, doch wenn man es verstanden hat, gehen die meisten Puzzles locker von der Hand. Das Problem daran ist eher, dass sich etwa ein halbes Dutzend verschiedener Puzzles durch das ganze Spiel ziehen und sich immer wiederholen.
 Autor:
Christopher Alain Jones
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-