PlayStation 3 » Tests » S » Shift 2 - Unleashed: Need for Speed

Shift 2 - Unleashed: Need for Speed

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Shift 2 - Unleashed: Need for Speed
Shift 2 Unleashed: Need for Speed Boxart Name: Shift 2 - Unleashed: Need for Speed (PAL)
Entwickler: Slightly Mad Studios
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 31. März 2011
Genre: Racer - Simulation
Spieler: 1; 2-12 (online)
Features:
Online-Pass, Installation notwendig
Zugegeben: Need for Speed: Shift hatte nur noch wenig mit dem Flair der NfS-Serie am Hut, was erst zuletzt von Criterions neuestem Werk NfS: Hot Pursuit untermauert wurde. Doch Electronic Arts setzt weiter auf die zweigleisige Strategie bestehend aus einem Arcade- und einem Simulations-Sektor. Und auch wenn der Name Need for Speed nicht so ganz zur Shift-Serie passt, so steckt in (Need for Speed:) Shift 2 - Unleashed jede Menge davon drin. Am Ende hat es der Titel der Serie dann doch noch auf den unteren Rand des Covers geschafft - ganz auf den Namen der berühmt-berüchtigten Franchise wollte man wohl dann doch nicht verzichten. Also dann: Anschnallen und ab geht's.
Der zweite Gang
Wer den Vorgänger aus dem letzten Jahr nicht kennt, dem sei vorneweg gesagt, dass Shift 2 - Unleashed eine aufgelockerte Simulation à la Gran Turismo und Forza Motorsport ist. Der Vergleich hinkt zwar etwas, aber das Grundgerüst dahinter steht erst einmal so. Die Slightly Mad Studios haben es schon beim Vorgänger geschafft, langwierige Prozesse und monotone Vorgänge aus dem teilweise verhassten Subgenre zu ziehen und die Teilserie zugänglicher für Rennspiel-Begeisterte zu entwickeln. Und genau das ist ihnen bei Shift 2 erneut gelungen. In der Karriere levelt man flott via Erfahrungspunkte auf und sammelt schnell Unmengen von Geld, um damit die begrenzte, aber gut ausgewählte Menge an Fahrzeugen Stück für Stück erwerben zu können. Das Upgrade-System der Autos ist ebenfalls sehr benutzerfreundlich ausgelegt. Kauft ihr eines der Teile und verkauft es wieder, so erhaltet ihr den vollen Kaufpreis zurück, was einem viel Spielraum für Experimente bietet und Fehlkäufe ausschließt. Die Autos lassen sich auf einer Leiste von 0 bis 100 Prozent tunen und ab ca. 80 Prozent könnt ihr einen Werksumbau vornehmen, wodurch euer Gefährt anhand des Leistungsindexes in eine höhere Kategorie gestuft wird. So könnt ihr zwar euer Lieblingsauto auch für schwerere Events benutzen, jedoch hilft einem das leider kaum, da das Auto selbst mit seiner Grundausstattung in dem Spiel einen gehörigen Bonus genießt und ihr früher oder später das Auto wechseln müsst.

What's new?
Kenner von Need for Speed: Shift interessieren sich natürlich vor allem für die Neuerungen und ob sich eine Anschaffung überhaupt lohnt. Das ist definitiv der Fall, denn Shift 2 steckt voll mit neuem Inhalt, der Anreiz für lange Zock-Sessions bietet. Dank der schlichtweg genialen Helmkamera, die euch in den Kopf eines Fahrers setzt, der ganz natürlich sein Haupt in Kurven gen Strecke bewegt, kommt ein großes Stück mehr Dynamik und Realismus in das Spiel. Dieses Novum im Genre sorgt für ein atemberaubendes Fahrgefühl, wenngleich die Ansicht oft unbrauchbar für die im Vergleich zu Teil 1 deutlich schwereren Events ist. Generell ist der Schwierigkeitsgrad auf einem sehr hohen Level. Das hat gleich mehrere Gründe: Zum einen ist die KI auf Mittel viel zu aggressiv und schnell unterwegs und gerade weil euer Gefährt durch die kleinste Berührung ausbricht, wiegen solche Ramm- und Stoßattacken der Gegner äußerst schwer. Wenigstens geht das Rücksetzen blitzschnell von der Hand, sodass man kaum Zeit verliert. Auf dem Schwierigkeitsgrad Leicht sind sie zwar immer noch recht flott unterwegs, lassen aber die aggressive Fahrweise weg und so lässt es sich dann ganz gut ohne nervige Zwischenfälle über die Piste sausen.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.8