PlayStation 3 » Tests » S » SingStar: Back to the 80s

SingStar: Back to the 80s

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: SingStar: Back to the 80s
Singstar: Back to the 80s Boxart Name: SingStar: Back to the 80s (PAL)
Entwickler: Sony Computer Entertainment Europe
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 28. Oktober 2011
Genre: Musik & Rythmus
Spieler: 1-8
Features:
Unterstützt PlayStation Cam
Die Frequenz, in der neue SingStar-Editionen auf dem Markt erscheinen, hat spürbar abgenommen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Konkurrenz auf dem Musikspielmarkt enorm groß ist. Nichts desto trotz ist SingStar zumindest in Europa nach wie vor eine bedeutende Größe in Sachen Musik- und Partyspiel. Auf alten Erfolgen sollte man sich jedoch nicht ausruhen, auch wenn man am Spiel selbst nur wenig verbessern kann. Aktualität ist wichtig und da muss Sony sich leider die Frage gefallen lassen, warum man in einer neuen SingStar Edition abermals "nur" auf Klassiker setzt. Aber gut, reisen wir halt zurück mit SingStar: Back to the 80s.
 
Willkommen in den 80ern
An diesem Musikjahrzehnt scheiden sich oftmals die Geister. Einige können so rein gar nichts damit anfangen, andere sehen darin das Musikjahrzehnt schlechthin. Für jene, die der 80er Jahre Musik zumindest nicht abgeneigt sind, bietet diese Edition eine große Auswahl an wahren Klassikern. Ein Blick auf die beigefügte Songliste verrät euch, ob ihr das auch so seht. Die Lieder von SingStar: Back to the 80s sind alle sehr gut umgesetzt und von ruhiger Ballade bis zum popigen Synthesizer-Partykracher ist alles vertreten. Eine bunte Mischung also, in der jeder 80er Fan fündig werden sollte. 
♪ABC - Poison Arrow
♪Beastie Boys - (You Gotta) Fight For Your Right (To Party)
♪Bros - When Will I Be Famous?
♪Daryl Hall & John Oates - Maneater
♪DeBarge - Rhythm Of The Night
♪Def Leppard - Animal
♪Deniece Williams - Let's Hear It For The Boy
♪Duran Duran - The Wild Boys
♪Elton John - I Guess That's Why They Call It The Blues
♪George Michael - Faith
♪Glenn Medeiros - Nothing's Gonna Change My Love For You
♪Heart - Alone
♪Jennifer Rush - The Power Of Love
♪J. Geils Band - Centerfold
♪Kim Carnes - Bette Davis Eyes
♪Kim Wilde - You Keep Me Hangin' On
♪King - Love & Pride
♪Neneh Cherry - Buffalo Stance
♪Orchestral Manoeuvres In The Dark - Enola Gay
♪Pat Benatar - Love Is A Battlefield
♪Philip Oakey & Giorgio Moroder - Together In Electric Dreams
♪Sade - Your Love Is King
♪Soul II Soul Featuring Caron Wheeler - Keep On Movin'
♪Spandau Ballet - Gold
♪The Human League - Don't You Want Me
♪Tight Fit - The Lion Sleeps Tonight
♪Toto - Africa
♪Ultravox - Dancing With Tears In My Eyes
♪Wham! - Freedom
♪Whitesnake - Here I Go Again
 
Alles beim Alten
Am bekannten Spielprinzip von SingStar hat sich nichts geändert. Noch immer läuft im Hintergrund das ausgewählte Musikvideo ab und am unteren (beziehungsweise beim zweiten Spieler oberen) Bildschirmrand wird der Songtext eingeblendet sowie eure und die originale Tonhöhe. Im Idealfall überdecken sich diese und ihr staubt jede Menge Punkte ab. Die Präsentation ist dabei relativ schlicht gehalten, aber somit auch sehr übersichtlich und nicht überladen. Hier und da werden spezielle Töne mit einem Glitzern hinterlegt, welches euch signalisiert, dass ihr besonders viele Punkte bekommt, wenn ihr diese Bonusnoten richtig trefft. Versiebt ihr hingegen diese oder die normalen Töne, geht ihr natürlich leer aus und das Spiel teilt euch anhand entsprechenden Einblendungen mit, wie mies ihr doch seid. Gerade in geselliger Runde sorgt dies für den ein oder anderen kräftigen Lacher und das ist auch gut so, denn auch wenn SingStar im Einspielermodus viel Spaß macht, ist es vor allem eines: Ein Partyspiel. Je mehr Leute ihr um euch versammelt habt, umso spaßiger wird die ganze Angelegenheit auch. 
 
Spezielle Spielmodi, die auf bis zu acht Spieler ausgerichtet sind, garantieren hierfür. So könnt ihr eure Freunde beispielsweise in Gruppen einteilen und gegeneinander antreten lassen. Verfügt ihr dabei noch über eine PlayStation Cam, könnt ihr statt des Musikvideos euch selbst auf dem großen Bildschirm bewundern. Später könnt ihr dieses Video dann auf der Festplatte der PS3 speichern und mit Effekten untermalen.
 Autor:
Matthias Hellenthal
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-