PlayStation 3 » Tests » S » Singstar: Ultimate Party

Singstar: Ultimate Party

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Singstar: Ultimate Party
SingStar: Ultimate Party Boxart Name: Singstar: Ultimate Party (PAL)
Entwickler: Sony Computer Entertainment Europe
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 29. Oktober 2014
Genre: Musik & Rhythmus
Spieler: 1-2
Features:
Singstar App

Dieser Test basiert auf der PlayStation 4-Version von Singstar: Ultimate Party. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation 3-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen. 

Es gibt zahlreiche Gründe, warum die PlayStation 2 ein Verkaufshit wurde. Einer davon ist die Verwandlung eurer PS2 in eine Karaoke-Maschine. Die Singstar-Reihe wurde zu einer der erfolgreichsten Franchises und hat so manche Party befeuert. Damals kannte man Download-Contents nur vom PC-Sektor, weswegen Kompilationen in Disc-Form gekauft werden mussten. Erst mit der PlayStation 3 ging Sony einen neuen Weg und veröffentlichte die Singstar-Software gratis und steuerte diverse Demos bekannter Songs bei. Dieses Free-to-play-Konzept wurde auch auf der PlayStation 4 umgesetzt, allerdings erschien nun mit Singstar Ultimate Party die erste Songsammlung auf Disc, welche wir genau unter die Lupe nehmen.

Wer oder was ist überhaupt Singstar?
Seit dem ersten Singstar hat sich wirklich nichts am Spielprinzip geändert. Im Vordergrund sind Balken abgebildet, die in der richtigen Tonhöhe getroffen werden müssen. Darunter steht der jeweilige Text, der durch eine Linie, die von links nach rechts läuft, farblich markiert wird. Im Hintergrund könnt ihr während eurer Performance das originale Musikvideo sehen. An dieser Stelle fragt man sich, warum Spiele wie Rockband und Guitar Hero schon vor Jahren den dynamischen und statischen Songverlauf anbieten, während Singstar diese Option verwehrt.
Das A und O jedes guten Karaoke-Abends ist die Verpflichtung, dass jeder mal singt und niemand sich alleine "blamiert". Darum besitzt Singstar seit dem ersten Ableger einen Mehrspieler-Modus für zwei Spieler. Dieser gibt euch die Möglichkeit entweder im Duell gegeneinander anzutreten - also singt jeder den kompletten Text - oder im Duett jeweils einen vorgegebenen Teil des Liedes zu singen. Bei beiden Varianten entscheidet die höhere Punktzahl, wer gewonnen hat.

30 Songs für ein Halleluja
Die erste Sammlung von Singstar-Songs verfolgt kein spezielles Konzept und deckt kein besonderes Musik-Genre ab. Ein bis zehn Jahre alte Lieder aus den deutschen Charts - welche zwar erfolgreich, aber nie die Platz 1-Überflieger waren - ziehen nun ins PS4-Zeitalter ein. Allerdings sollte der Name "Ultimate Party" keine Assoziationen mit Après-Ski- oder "Saufliedern" hervorrufen. Die vorhandenen Titel sind größtenteils ruhig. Selbst die Vertreter des Hip-Hop sind eher friedlich in Richtung Deichkind und weniger aufbrausend wie Bushido. Leider sucht man rockige Stücke ebenso vergebens wie typische (Sauf-)Party-Lieder.

Falls euch diese Zusammenstellung nicht komplett zusagt, könnt ihr euch die Singstar-Software umsonst im PlayStation Online Store runterladen und sämtliche Titel einzeln oder vergünstigt in kleinen Bundles erwerben. Umgerechnet bekommt ihr bei der Disc-Version ungefähr acht Songs gratis, weswegen es sich lohnen kann den Kauf erst einmal genauer abzuwägen.
 Autor:
Patrick Stahlschmidt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-