PlayStation 3 » Tests » S » Super Steet Fighter IV (Xbox 360)

Super Steet Fighter IV (Xbox 360)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Super Steet Fighter IV (Xbox 360)
Super Street Fighter IV Boxart Name: Super Steet Fighter IV (Xbox 360) (PAL)
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 30. April 2010
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-8
Features:
unterstützt Arcade-Board

Dieser Test basiert auf der Xbox 360-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation 3-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.


  
Das Beat'em Ups wirklich wieder eine echte Hochsaison haben, beweist die Neuauflage von Street Fighter IV nur knapp ein Jahr nach dem Release des Originals. Das Konzept dafür hatte Capcom schon Mitte der Neunziger bei Street Figher II erfolgreich durchgezogen: Nach dem eigentlich Spiel folgten Street Fighter II Turbo und Super Street Fighter II als weiter ausbalancierte und erweiterte Versionen des eigentlichen Spiels nicht nur wie üblich in den Spielhallen sondern auch auf Konsolen. Mit Super Street Fighter IV lehnt man sich an diese vergangenen Tage an und bringt das wohl beste Beat'em Up aus 2009 in einer noch einmal aufgewerteten Version. Aber reicht ein einfaches „Super“ vor dem Titel, um eine wirklich sinnvolle Reinkarnation eines eigentlich noch frischen Titels zu schaffen? Natürlich nicht, aber Capcom hat auch an neue Kämpfer, neue Ultra-Moves, überarbeitetes Balancing und neue Modi gedacht. Gründe genug die Arcade-Boards wieder raus zu holen, wenn man sie den schon weggepackt hatte.



Alte Bekannte und neue Herausforderer
Auffälligste Neuerung ist sicherlich die erweiterte Garde an Straßenkämpfern. Alle 25 Charaktere aus Street Fighter IV bleiben natürlich erhalten. Hinzu kommen gleich zehn weitere Kämpfer, die Serien-Veteranen größtenteils gut bekannt sein sollten. Makoto, Ninja-Mädel Ibuki und Boxer-Ass Dudley hatten ihren ersten Auftritt beispielsweise in Street Fighter III und steigen nun wieder mit in den Ring. Dabei wurden die neuen Kämpfer allerdings nicht nur Balance-verträglich integriert, sondern bringen alle mit ihren unterschiedlichen Kampfstilen Abwechslung in die bestehende Kämpfer-Auswahl. Obwohl sich Adon und Sagat beide dem Muay Thai verschrieben haben, sind Adons flinke und hektische Attacken ganz unterschiedlich zu Sagats kraftvollen Angriffen. Mächtig und kräftig ist auch Indianer-Krieger T. Hawk wieder angelegt, allerdings auch relativ langsam. Alte Hasen freuen sich über das Wiedersehen mit den beiden Final Fight-Helden Guy und Cody, die mit ganz unterschiedlichen Kampfstilen die anderen Street Fighter aufmischen. Während Guy mit akrobatischen Würfen in der Luft und schnellen Angriffen punktet, hilft sich Cody mit Steinwürfen oder tritt dem Gegner ganz fies eine Sandwolke ins Gesicht. Totale Neueinsteiger in Super Street Fighter IV sind Juri und Hakan. Mit Taekwondo und fiesen Luftattacken macht Juri einem das Leben schwer. Kurios dagegen Hakan: Der Experte im türkischen Öl-Wrestling übergießt sich mit glitschigen Öl und wendet fiese Griffe und Würfe an. Das Kämpferfeld ist nicht nur quantitativ gewachsen, sondern wahrt durch Abwechslung und Balance auch die gewohnte Qualität.
 Autor:
Neels Behrend
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.9