PlayStation 3 » Tests » T » The Last of Us

The Last of Us

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: The Last of Us
Last of Us Boxart Name: The Last of Us (PAL)
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 14. Juni 2013
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1 (offline); 2-8 (online)
Features:
Online-Pass
Aufgrund der überdurchschnittlichen Lebensdauer der aktuellen Konsolengeneration bricht Naughty Dog erstmals mit der Regel nur an einer Franchise pro Generation zu arbeiten. Auf der PlayStation war es Crash Bandicoot, auf der PlayStation 2 folgte Jak and Daxter und für die PlayStation 3 entwickelte man die Uncharted-Serie. Und auch wenn sich viele Fans einen vierten Hauptteil rund um Nathan Drakes Abenteuer gewünscht hätten, bündelte The Last of Us bereits im Vorfeld das Interesse. Haufenweise Awards und die erfolgreiche Studiogeschichte ließen den Hype rund um die Mischung aus Survival und Action-Adventure konstant steigen. Doch kann das postapokalyptische Endzeitspektakel auch den hohen Erwartungen gerecht werden? Wir haben uns für euch in den Überlebenskampf begeben...
 
In The Last of Us schlüpft ihr in die Rolle des Schmugglers Joel, der sich zusammen mit der 14-jährigen Ellie durch ein gefährliches Endzeit-Szenario schlagen muss. Dabei spielt das in der Tierwelt bekannte Cordyceps-Virus eine große Rolle. Nur befällt diese, normalerweise für Ameisen gefährliche Bedrohung, nun auch in rasanter Geschwindigkeit Menschen, indem die Sporen über die unmittelbare Umgebung aus der Luft übertragen werden. Befallene verlieren in einem schleichenden Prozess die Kontrolle sowohl über Geist als auch Körper und werden zunehmend Instrument des Pilz-Parasiten. Große Städte wurden schlagartig infiziert, eine Quarantäne war unmöglich und das Militär machtlos gegenüber den allgegenwärtigen Infizierten, die mit einem Biss andere Menschen ebenfalls infizieren können. Joel und Ellie zählen zu der stark reduzierten Restbevölkerung, die 20 Jahre nach der Pandemie entweder im gefährlichen Ödland oder in den vom Militär streng nach Regeln kontrollierten Quarantänezonen Zuflucht suchen. Das durch viele Umstände zusammengeworfene Duo schöpft aufgrund besonderer Vorkommnisse Hoffnung für die Rettung der Menschheit und kämpft sich quer durch die Vereinigten Staaten inmitten von Wegelagern, Infizierten und anderen Gefahren, um zu überleben...
Schluss mit lustig
Auch wenn Naughty Dog offensichtlich auf altbewährte Prinzipien der erfolgreichen Uncharted-Serie zurückgreift, geht The Last of Us in eine komplett andere Richtung. Kaum Witze, kein Humor und geblieben ist der reine Ernst rund um die allgegenwärtige Bedrohung und den nackten Überlebenskampf. Einzig Ellie vermag es mit ihrer natürlichen Unbekümmertheit die Stimmung aufzulockern. Und auch wenn sich The Last of Us wie ein 3rd-Person-Action-Adventure spielt, drängt sich der Survival-Action-Aspekt als neuer Einfluss in den Vordergrund. Eine düstere, eng ausgelegte Atmosphäre trägt zu dem unbeschreiblichen Feeling bei und durch die allzeit präsente Gefahr fühlt man mehr mit den Charakteren mit. Die Umgebung wurde dabei den neuen Gegebenheiten angepasst. Objekte dienen als Verstecke für Geheimgänge, umgeworfene Tische als Schutzbarrieren, zerstörte Fenster als Fluchtweg und versteckte Waffenlager sorgen für Sicherheit. Es ist nicht nur die, für das Entwicklerstudio gewohnte, cineastische Aufmachung in bombastischer Ausführung, sowie die intensive Story, sondern es sind vielmehr die glaubhaften Schauspieler der Hauptprotagonisten, die euch noch tiefer in das Geschehen eintauchen lassen. Das aufwändige Motion Capturing mit dem erfahrenen Troy Baker und der ebenfalls überzeugenden Ashley Johnson hat sich in jeglicher Hinsicht gelohnt. Umso erfreulicher ist die optionale Implementierung der englischen Tonspur in der deutschen Version, wenngleich die deutschen Synchronsprecher ebenfalls gute Arbeit geleistet haben. Beispielsweise gibt euch Ellie Hinweise, zeigt euch Wege und erkundet die Umwelt. Sie macht typische Button-Anzeigen eigentlich überflüssig, wenngleich sie trotzdem, wenn auch minimalistisch,  implementiert wurden.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.5