PlayStation 3 » Tests » T » Top Spin 4

Top Spin 4

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Top Spin 4
Top Spin 4 Boxart Name: Top Spin 4 (PAL)
Entwickler: Take 2 Interactive
Publisher: Take 2 Interactive
Erhältlich seit: 18. März 2011
Genre: Sport - Tennis
Spieler: 1-4; 2-4 (online)
Features:
3D (optional); PlayStation Move (optional)
Lange mussten sich Tennis-Fans gedulden bis sie endlich mal einen ernsthaften Versuch einer Tennis-Simulation in ihre Heimkonsolen legen durften und nun erscheinen nach jahrelanger Mangelware an Qualität gleich zwei potenzielle Anwärter für den Grand Slam-Sieg im Videospiel-Tennisland. Einmal Virtua Tennis 4 von Sega und  Top Spin 4 von 2K Sports. Letzteres haben wir nun genauer unter die Lupe genommen.
 
Zugänglich für Jedermann
Bei Top Spin 4 handelt es sich um eine realistische Nachahmung der simpel wirkenden, doch zugleich höchst komplexen Sportart Tennis. Während Tennisfans sowieso nicht um den Titel herumkommen werden, fragen sich interessierte Laien, ob sie damit überhaupt etwas anfangen können. Und da kann man auch schon vor dem Fazit eine ganz, ganz große Kaufempfehlung aussprechen. Neben der Übung mit der Ballmaschine beim Start des Spiels, könnt ihr im Hauptmenü die Top Spin-Akademie besuchen. Dort werden euch erst die Grundlagen des Tennis mit Zielvorgaben und Erläuterungen für die simpel gehaltenen Tastenkombinationen gegeben und bei fortschrittlichen Übungen geht es dann ins Detail mit strategischen Ballwechseln und Möglichkeiten während dem Spiel. Insgesamt erwarten euch dort 26 verschiedene Übungen und dann habt ihr in relativ kurzer Zeit nahezu alles über die Sportart Tennis im Blut. Diese Zeit sollte man sich mindestens als TV-Zapper, der bei Tennis kurz innehält, nehmen. Es lohnt sich garantiert und erst so kann das volle Potenzial des detailreichen Gameplays richtig genutzt werden.
Bei der Wahl der Schwierigkeit wurde eine gute Balance gefunden. Für Einsteiger empfiehlt sich auf jeden Fall mit der KI-Stärke "leicht" anzufangen. Mit steigendem Fortschritt in der Karriere werden nämlich auch die Gegner deutlich stärker und können selbst auf dem leichten Schwierigkeitsgrad schwer zu besiegen sein. Wer nun die Befürchtung hat, man müsse ganze Tennis-Matches mit 5 Sätzen spielen, der sei beruhigt. Unterteilt in Kategorien (Minor, Major, Master, Grand Slam) gibt es verschiedene Längen: Von einem 10-Punkte-Spiel, über einen Satz mit drei Spielen und Tie-Break, bis hin zur vollen Länge. Während den Ladezeiten erwarten einen zudem hilfreiche Tipps, die ungewohnt hilfreich für das eigene Spiel sind und so kann man durch simple Textanweisungen und anschließender Umsetzung seinen Horizont erweitern.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0