PlayStation 3 » Tests » W » Wächter von Mittelerde (Xbox 360)

Wächter von Mittelerde (Xbox 360)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Wächter von Mittelerde (Xbox 360)
Wächter von Mittelerde Boxart Name: Wächter von Mittelerde (Xbox 360) (PAL)
Entwickler: Monolith Productions
Publisher: Warner Bros. Interactive Entertainment
Erhältlich seit: 07. Dezember 2012
Genre: Action
Spieler: 1-10
Features:
Season-Pass

Dieser Test basiert auf der Xbox 360-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation 3-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.

            
Auf dem PC ist das Genre der Multiplayer Online Battle Arenas (kurz: Mobas) seit ein paar Jahren stark im Kommen, während Konsoleros von den strategischen Schlachten bisher unberührt geblieben sind. Kürzel wie LoL sind uns allerhöchstens von Chats bekannt. Doch Warner schickt passend zum neuen Hobbit-Film nun Wächter von Mittelerde ins Rennen und damit den ersten waschechten Konsolen-Vertreter des Genres. Doch kann man das komplexe Spielkonzept überhaupt auf den Controller übertragen?
Ein Controller, sie zu knechten?
Ein Spiel das im Fahrwasser eines großen Filmblockbusters erscheint, zeichnet sich meist durch repetitives Verkloppen immer gleicher Gegnerhorden aus. Nicht so bei Wächter von Mittelerde, denn Monolith Productions hat es sich hier alles andere als einfach gemacht. Moba lebt von schnellen Reaktionen und präzisen Mausklicks. Wie soll das mit einem Controller umzusetzen sein? Unsere anfängliche Skepsis wich schnell, denn man hat gleich beim ersten Versuch tolle Arbeit abgeliefert. Wächter von Mittelerde spielt sich gut, da das Spielprinzip äußerst clever auf eine Zwei-Stick-Steuerung angepasst wurde. Um genauer darauf einzugehen, lohnt es sich zunächst das Konzept des Genres zu erläutern. Ein Moba ist im Grunde eine Mischung aus Echtzeit-Strategie und Rollenspiel. Zwei Teams treten auf einer symmetrisch aufgebauten Karte gegeneinander an und versuchen die Basis des Gegners zu zerstören. Doch was sich so einfach anhört, ist mit viel Geduld und taktischen Absprachen verbunden. Die verschiedenen Pfade zur gegnerischen Basis sind mit Türmen gespickt, die verheerenden Schaden anrichten, sofern man versucht, sie mit geringem Level zu passieren. Sogenannte Creeps, regelmäßig spawnende NPC-Truppen, unterstützen den Spieler dabei diese zu zerstören. Man selber ist als einer der titelgebenden Wächter aus einer isometrischen Perspektive unterwegs. Dabei handelt es sich um zahlreiche Charaktere aus dem Herr der Ringe-Universum, die jeweils unterschiedliche Fähigkeiten im Kampf besitzen. Legolas hat beispielsweise eine größere Reichweite als Aragorn, teilt aber weniger kräftige Hiebe aus. Indem man feindliche Creeps und Wächter erledigt, steigt der eigene Charakter im Level auf und kann noch mehr Schaden anrichten und aushalten.
 Autor:
Robert Stotzem
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-