PlayStation 3 » Tests » W » Watchmen: Das Ende ist nah

Watchmen: Das Ende ist nah

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Watchmen: Das Ende ist nah
Watchmen: Das Ende ist nah Boxart Name: Watchmen: Das Ende ist nah (PAL)
Entwickler: Deadline Games
Publisher: Warner Bros Interactive
Erhältlich seit: 28. August 2009
Genre: Action
Spieler: 1-2
Features:
Spiltscreen
Einige werden Watchmen als Comic oder Film kennen. Zu dem Comic aus den Achtzigerjahren kam am 5. März 2009 dann auch ein Kinofilm, der bei einigen Kritikern gar nicht schlecht ankam. Das Spiel besteht aus zwei Teilen, den ersten gab es schon zum Download im Store. Nun gibt es diesen ersten Teil, der 6 Kapitel umfasst, mit einem zweiten Teil der drei Kapitel umfasst als BluRay. Story-technisch haben beide Teile nichts miteinander zu tun, lediglich spielt man die gleichen Charaktere. Für alle die Watchmen nicht kennen: Szenario ist die USA im Kalten Krieg, in der nach dem Erfolg der Superman-Comics Verbrecherjäger mit und ohne Superkräfte Selbstjustiz üben oder der Regierung bei Verbrechen helfen.

Rettet New York
Watchmen – Das Ende ist Nah spielt in New York und die beiden Superhelden, Nite-Owl und Rorschach, bilden  dabei ein Team.
Der erste Teil findet im Jahre 1972 und chronologisch vor dem Film statt. In New York treibt ein Bösewicht sein Unwesen, den ihr bekämpfen müsst. Ihr kämpft euch durch verschiedene Level, um ihm auf die Schliche zu kommen und schließlich dingfest zu machen. Auf der Jagd nach ihm kämpft ihr zum Beispiel in einem Gefängnis oder in den Straßen New Yorks. Zu euren Gegnern gehören Sträflinge und Straßenbanden, aber auch Polizisten  und Söldner.
Der zweite Teil spielt im Jahre 1977 während eines Polizei-Streiks. Ein Mädchen wird entführt und die Eltern wenden sich an Rorschach. Es gibt ein Entführungsvideo, das darauf schließen lässt, dass das Mädchen von einer Art Rotlicht-Mafia entführt wurde. Nite-Owl und Rorschach machen sich auf die Suche und müssen sich durch Lokalitäten des Rotlicht-Milieus und durch die chaotischen Straßen New Yorks kämpfen. Gegner sind dabei zum Beispiel Prostituierte die mit Peitschen bewaffnet sind.


 
Kämpfen und Laufen
Da sich dieses Spiel um Superhelden dreht, erwartet man sicher ein Action-Adventure, in dem man auch mal Superkräfte einsetzten muss, um weiterzukommen. Action hat Watchmen – Das Ende ist nah sehr viel. Es kommen Wellen von Gegnern auf einen zu, vor denen man sich oft gar nicht retten kann. Teilweise nerven die vielen Gegner und man blockt oder kontert nur noch. Das Kämpfen macht anfangs Spaß, wird auf Dauer aber langweilig, da es immer das gleiche ist. So kann man beim Kämpfen auch nicht die Umgebung interaktiv  nutzen. Habt ihr einem Gegner genug zugesetzt, erscheint über seinem Kopf eine Taste, auf dessen Druck der Held einen Wrestling-ähnlichen Move ausführt. Nach einiger Zeit kennt man diese Moves auswendig, weshalb mehr besser gewesen wären. Oft werdet ihr mit Waffen wie z.B. Messern oder diversem Peitschen-Spielzeug“ angegriffen, welches ihr den Gegnern entwenden oder nach deren Abdanken aufnehmen und nur mit Rorschach verwenden könnt. Verwunderlich dabei ist nur, dass Eisenstangen oder Messer nach einigem Benutzen von Rorschach weggeworfen werden und  verschwinden.
 Autor:
Philipp Grawe
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-