PlayStation 3 » Tests » W » White Knight Chronicles 2

White Knight Chronicles 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Wie war das noch mal?
Na ja, nicht ganz. Genau genommen ist ein Jahr seit den Ereignissen von White Knight Chronicles ins Land gezogen. Wir erinnern uns: Ein Junge namens Leonard entdeckte in den Katakomben des königlichen Palastes einen riesigen, mystischen Ritter, den er unter seine Kontrolle brachte und damit das Königreich rettete. Vorläufig. Denn kurz darauf wurde die Prinzessin entführt und musste von euch gerettet werden. Das Spiel endete damals mit einem gemeinen Cliffhanger, den wir aus Rücksicht auf jene, die Teil 1 noch spielen wollen, an dieser Stelle natürlich nicht weiter ausführen. Nur soviel: Diesmal muss nicht nur das Königreich Balandor von euch gerettet werden, sondern gleich die ganze Welt.
http://playstation3.gaming-universe.de/screens/test_wkc2_03.jpg
Neues, altes Kampfsystem
Bezüglich der Kämpfe hat Level 5 tatsächlich seine Hausaufgaben gemacht und fast alles, was es in Teil 1 noch zu bemängeln gab, verbessert. Wir erinnern uns: Die Kämpfe laufen in Echtzeit ab. Sobald ihr ein Monster in der Gegend herumlaufen seht (Zufallskämpfe gibt es keine), könnt ihr in den Kampfmodus wechseln und euch mit dem Gegner messen. Ihr müsst lediglich abwarten bis sich ein Aktionskreis gefüllt hat und könnt dann eurer Figur einen Befehl geben. In Teil 1 füllte sich der besagte Kreis recht langsam, so dass die Kämpfe etwas träge von der Hand gingen. Nun aber hängt es aber von dem Gewicht eurer Rüstung ab, wie schnell sich der Kreis auflädt. Tragt ihr leichte Rüstung (mit niederer Abwehr) lädt sich der Kreis sehr schnell auf. Tragt ihr hingegen schwere Rüstung (mit hoher Abwehr), müsst ihr so lange warten wie bei Teil 1. Ihr habt eine handvoll Basisangriffe, die keine Magie- und Aktionspunkte verbrauchen. Diese unterscheiden sich in Schlag, Stich und Hauer. War es in Teil 1 noch egal, welchen Gegner ihr mit welchem Angriff trefft, müsst ihr nun genau darauf achten, welcher Angriff bei dem jeweiligen Gegnertyp am effektivsten ist. Das bringt viel mehr Dynamik ins Kampfgeschehen und macht die Kämpfe wesentlich spannender (aber auch schwieriger). Bevor ihr eine neue Attacke lernt, ist wie im Vorgänger ein wenig Vorarbeit im Menü notwendig. Hier hat sich nichts geändert. Jede Figur kann diverse Waffenklassen meistern, also etwa Schwertkämpfer, Magier, Bogenschütze und ähnliche.
 Autor:
Matthias Hellenthal
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
4.0