PlayStation 3 » Tests » W » Wo die wilden Kerle wohnen

Wo die wilden Kerle wohnen

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Wo die wilden Kerle wohnen
Wo die wilden Kerle wohnen Boxart Name: Wo die wilden Kerle wohnen (PAL)
Entwickler: Amaze Entertainment
Publisher: Warner Bros Interactive
Erhältlich seit: 27. November 2009
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:

Wo die wilden Kerle wohnen wird vielen Leuten ein Begriff sein. Wenn nicht durch das Buch von Autor Maurice Sendak, dann zumindest durch den gleichnamigen Kinofilm. Ursprünglich wurde das Buch im Jahre 1963 veröffentlicht und mittlerweile in allen Formen und Medien umgesetzt. Zum letzten Kinofilm gibt es nun die dazugehörige Videospielumsetzung. Wir haben uns den Titel genauer angeschaut.
 
Was die wilden Kerle erleben
Die Hintergrundgeschichte ist schnell erzählt: Diese handelt vom kleine Jungen Max, der von seiner Mutter ohne Abendessen auf sein Zimmer geschickt wird. Kaum dort angekommen, verwandelt sich sein Zimmer in einen wunderbaren Wald in dem eben jene wilden Kerle wohnen. Diese riesigen Grusel-Monster sind kurzerhand von Max’ Furchtlosigkeit beeindruckt und krönen ihn zu ihrem König. Doch Max lernt bald, dass es nicht so toll ist, wie immer vermutet, keine Regeln und Grenzen zu haben. Er bekommt schnell Heimweh und verabschiedet sich von den wilden Kerlen, um zurück zu seinem Schlafzimmer zu segeln, wo - wie könnte es auch anders sein - eine warme Suppe auf ihn wartet. Große Teile dieser Rahmenhandlung werden im Spiel selbst gar nicht erwähnt, was einen ziemlich im Dunkeln stehen lässt, wenn man die Geschichte nicht kennt. Das Spiel setzt also an der Stelle ein, an der Max mit seinem Segelboot auf der Insel der wilden Kerle ankommt. Dort angekommen muss er sich zunächst einen Weg zum Dorf der wilden Kerle suchen. Nach der ersten Begrüßung stellt sich bald heraus, dass die Insel von einem geheimnisvollen und gefährlichen schwarzen Schleim überfallen wird. Dieser droht die ganze Insel zu verschlingen und es ist nun die Aufgabe des tapferen Max, den Schleim zu bekämpfen.
 

Wo die wilden Kerle wohnen
Bei der Videospielumsetzung handelt es sich um eine Jump ´n´ Run mit Klettereinlagen, welches die übliche Standardkost in diesem Genre bietet. Die Level sind natürlich alle auf der Insel der wilden Kerle angelegt. So kämpft man sich einmal durch einen dichten Wald, ein anderes Mal müsst ihr durch Höhlen oder Bergabschnitten herumhüpfen. Der Grafikstil wirkt - wie bei der Filmumsetzung - sehr realitätsnah und vor allem die wilden Kerle sehen [irgendwie] ganz schön gruselig aus. Leider wirken die Level oft etwas detailarm und im Endeffekt deutlich zu linear. Nur selten findet ihr ein paar Geheimnisse, die vom Hauptpfad entfernt liegen. Neben dem gefährlichen Schleim, der fiese Schleimpfützenmonster erzeugt, lauern noch weitere Gefahren auf der Insel, die der kleine Max überwinden muss. Mit seinem Zepter hat May eine durchschlagskräftige Waffen, um den Gegner ordentlich auf den Kopf zu hauen.
 Autor:
Christopher Alain Jones
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.0