PlayStation 3 » Tests » W » Wolfenstein: The New Order (One)

Wolfenstein: The New Order (One)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Wolfenstein: The New Order (One)
Wolfenstein: The New Order Boxart Name: Wolfenstein: The New Order (One) (PAL)
Entwickler: MachineGames
Publisher: Bethesda Softworks
Erhältlich seit: 20. Mai 2014
Genre: Shooter
Spieler: 1
Features:
keine

Unserem Redakteur Dominik Weber lag Wolfenstein: The New Order lediglich für Xbox One vor. Abweichungen im Test zu den Fassungen der anderen Konsolenversionen sind daher nicht ausgeschlossen.

Battlefield und Call of Duty erfreuen sich heutzutage höchster Beliebtheit, einer immensen Fanbasis und verkaufen sich weltweit millionenfach. Die Grundlagen für diese großen Erfolge stammen jedoch aus frühen Tagen und wurden bereits 1992 gelegt: John Carmack und sein kleines Team bei id Software veröffentlichten den dritten Teil der Wolfenstein-Saga. Egoshooter waren damals noch Exoten und technische Highlights die PC-Spielern vorbehalten waren. Hinzu kam, dass bei diesem Spiel ein Tabuthema angegangen wurde. Der Spieler steuert Supersoldat William "BJ" Blazkovicz und hat keine geringere Aufgabe als nach der Gefangennahme aus dem Nazi-Schloß "Wolfenstein" zu fliehen und dabei Hitler selber auszuschalten. 1993 und 1994 brachte id Software eine weitere Serie, die heute gerne als der Ur-Vater und wahre Geburtsstunde unter den Egoshootern gilt, auf den Markt. Doom und Doom ll: Hell on Earth erblickten das Licht der Welt. Doch heute geht es nicht um die Geschichte der Egoshooter sondern um den jüngsten Wolfenstein-Ableger, der auf den Namen "Wolfenstein: The New Order" hört. 

Die neue Nazi-Welt 
In Wolfenstein: The New Order schreiben die schwedischen Entwickler MachineGames die Geschichte ab 1946 kurzerhand um. So erhalten die Nazis in dieser fiktiven Welt Zugang zu mysteriöser und hochentwickelter Technologie und sind in der Lage den zweiten Weltkrieg zu ihren Gunsten zu entscheiden. Das Spiel startet während der letzten großen Offensive des US-Militärs auf die Burgfestung von General Totenkopf. Ihr kämpft euch durch Schützengräben, Bunkeranlagen und erledigt dabei schon allerhand fiese Gegner. Die feindlichen Soldaten tragen skurile und Steampunk-ähnliche Rüstungen und Uniformen mit Gasmasken und geschlossenen Helmen. Riesige Roboterwachhunde runden das ungewöhnliche Feindbild ab. Aufmerksame Leser werden sich schon gewundert haben: Im ersten Level, welches auch das Tutorial darstellt, schon der Sturm auf die Burg von General Totenkopf? Das kann doch gar nicht gut ausgehen! Und genau das tut es dann auch nicht. Nach einem harten und erbitterten Kampf werdet ihr und euer gesamtes Team überwältigt, endet als Gefangene und müsst schließlich sogar einen eurer Kameraden opfern. Dies schaltet eine von zwei Zeitlinien frei, die kleinere Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf haben wird. Die Nebencharaktere variieren dadurch im weiteren Spielverlauf und man kann entweder Schlösser knacken oder Sicherungskästen überbrücken. Ihr könnt unterdessen diesem ganzen Spektakel auf der Burg schwer verletzt entkommen und landet am Ende in einer polnischen Nervenheilanstalt wo ihr 14 Jahre in einem Wachkoma vor euch hinvegetiert. Die Welt liegt im Wandel hatte einst ein schlauer Zauberer aus Mittelerde gesagt. So auch hier. Die Nazis haben den Krieg vor 14 Jahren gewonnen und in der Zwischenzeit die gesamte Welt unterjocht. Blazkowicz landet schließlich mit der schönen Tochter des Anstaltsleiter über einige blutige Umwege in London und tritt dem dortigen Widerstand bei. Nun wartet richtige Arbeit auf euch. Der Widerstand besteht anfänglich nämlich aus den letzten circa acht verbliebenden Mitgliedern, die von da an versuchen die gesamte Welt von den Nazi's zu befreien. Na gut, dann packen wir es mal an! 
 Autor:
Dominik Weber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-