PlayStation 3 » Tests » Z » Zone of the Enders HD Collection

Zone of the Enders HD Collection

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Zone of the Enders HD Collection
Zone of the Enders HD Collection Boxart Name: Zone of the Enders HD Collection (PAL)
Entwickler: Kojima Productions
Publisher: Konami
Erhältlich seit: 29. November 2012
Genre: Action
Spieler:
Features:
Demo zu Metal Gear Rising: Revengeance
HD-Neuauflagen sind derzeit ganz hoch im Kurs. Dank der fehlenden Abwärtskompatibilität der meisten Versionen der PlayStation 3 ist dies auch die einzige Möglichkeit für so manchen Spieler einige verpasste, ältere Titel ordentlich nachzuholen – ohne sich die veraltete Hardware ins Haus zu holen. In manchen Fällen kommen auch Xbox-Veteranen so endlich in den Genuss das ein oder andere bislang Sony-exklusive Spiel nachzuholen. So unter anderem auch bei der Zone of the Enders-Reihe, die bislang lediglich auf der PlayStation 2 erhältlich war und bei denen Hideo Kojima höchstpersönlich seine Finger mit im Spiel hatte. In der HD Collection sind sowohl Zone of the Enders als auch Zone of the Enders – The 2nd Runner enthalten, womit mit Ausnahme des Game Boy Advance-Ablegers die Serie komplett vorliegt.

Aus irgendeinem Grund scheint Konami Zone of the Enders lediglich in Verbindung mit Metal Gear Solid Überlebenschancen auszurechnen. Bereits 2001 lag dem ersten Teil des Mech-Action-Krachers eine spielbare Demo zu Metal Gear Solid 2 bei und dieses Mal wiederholt sich die Geschichte. Wieder einmal packt Konami zu der HD Collection der beiden Klassiker eine Probierversion dazu, diesmal zu Metal Gear Rising: Revengeance. Diese rund 45-minütige Demo ist im übrigen der Grund, warum die gesamte Zusammenstellung keine Jugendfreigabe erhalten hat. Denn eigentlich wären beide Zone of the Enders-Abenteuer bereits ab 12 Jahren freigegeben. Doch lassen wir die Testversion an dieser Stelle außer Acht und konzentrieren uns lieber auf den eigentlichen Inhalt der HD Collection: die beiden Zone of the Enders-Spiele.

Beide Titel spielen in einer nicht allzu fernen Zukunft. Inmitten einer großen Schlacht versucht der kleine Junge Leo vom Kriegsschauplatz zu fliehen und stößt dabei wie es der Zufall will auf einen gigantischen Kampfroboter, Jehuty genannt, und übernimmt die Kontrolle über diesen. Ganz Kojima-typisch wird hier ganz großes, emotionsgeladenes Kino geboten, das eine Geschichte über Freundschaft, Rache, Schuld und Sühne erzählt. Doch nebst der Erzählweise, der Story und den beeindruckenden Effektfeuerwerken, die sich auch nicht vor aktuellen Hollywoodproduktionen verstecken müssen, so ist es doch das blitzschnelle Gameplay, das die Reihe so richtig ausmacht.

Und gerade in letzter Zeit wurden so einige Stimmen laut, dass einige technische Schwierigkeiten die Geschwindigkeit doch ordentlich drosseln, gerade in der PS3-Version. Von extremen Framerate-Einbrüchen war die Rede, die das ganze Action-Spektakel einfach unspielbar machen. Warum auch immer – denn zumindest in unserem Exemplar, lief das Spiel größtenteils ohne Geschwindigkeitseinbußen. Die wenigen Male, in denen bei uns Slowdowns aufgetreten sind, hielten sich stark in Grenzen und selbst ein ganzer Bildschirm vollgefüllt mit gegnerischen Kampfrobotern beeinträchtigt den Spielfluss höchstens marginal. Ansonsten wurde nochmal ordentlich aufpoliert. Die Texturen wurden deutlich verfeinert und höher aufgelöst und auch an den Zwischensequenzen wurde geschraubt. Und vor allem Teil 2 hat den Sprung in die aktuelle Konsolengeneration problemlos überstanden, während der Zahn der Zeit doch deutlich am Erstling genagt hat. Sterile, austauschbare Außenareale und vor allem die grobschlächtigen Charaktermodelle in den Rendervideos zeigen deutlich, dass eben Zone of the Enders doch schon ein ganzes Jahrzehnt auf dem Buckel hat. The 2nd Runner hingegen merkt man kaum Alterserscheinungen an. Durch die hervorragenden Partikel- und Lichteffekte wirkt es, als würde der in Cel-Shading gehaltene Action-Titel aus der aktuellen Konsolengeneration stammen. Ansonsten hat sich nichts geändert. Die Kamerasteuerung ist noch immer verdammt unübersichtlich und nach einiger Zeit werden beide Spiele doch schon recht arg monoton.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-